Arbeitsamts-Chef rechnet mit neuen Jobs in Sachsen

Chemnitz/Dresden - Es geht weiter bergauf mit Sachsens Wirtschaft, sehr zum Vorteil der Arbeitnehmer.

Auch Erzieherinnen werden landesweit händeringend gesucht.
Auch Erzieherinnen werden landesweit händeringend gesucht.  © DPA

Doch genau dieser Aufstieg überfordert den Arbeitsmarkt zunehmend. Zum Jahresende gab es sogar einen leicht negativen Trend.

"Von November auf Dezember ist die Arbeitslosigkeit in Sachsen wieder gestiegen", räumte der Chef der Landesarbeitsagentur, Klaus-Peter Hansen (56), am Freitag ein. "Insgesamt waren im Dezember in Sachsen 118 118 Menschen arbeitslos gemeldet - 2991 mehr als im November." Auch die Zahl der freien Stellen ging inzwischen leicht zurück.

Aber: Im Vergleich zu November 2017 gab es laut Hansen 11 565 weniger Arbeitslose. Überhaupt habe eine positive Entwicklung den Jahresverlauf 2018 bestimmt, die reine Zahl der Arbeitslosen habe das geringste Niveau seit der Erfassung der Arbeitslosenstatistik im Jahr 1991 markiert. Die Statistik der Landesagentur weiß: Mit durchschnittlich 126 300 arbeitslosen Frauen und Männern lag die Arbeitslosenquote im Jahresdurchschnitt bei sechs Prozent.

Hansen blickt unterdessen nach vorn: "Für das Jahr 2019 rechne ich mit einem weiteren Beschäftigungswachstum und deshalb mit einem anhaltenden Rückgang der Arbeitslosigkeit. Doch trotz der Erfolge gibt es Risiken, die wir im Blick behalten müssen."

Dabei denke er an die zunehmenden Fachkräftebedarfe der Unternehmen, die nicht sofort eins zu eins erfüllt werden könnten, an die Auswirkungen von globalen Handelskonflikten und der Demografie wie auch der Digitalisierung. Besonders groß ist der Fachkräftebedarf weiterhin bei Erziehern und in der Industrie.

Der Herr der Arbeitsmarkt-Zahlen in Sachsen: Klaus-Peter Hansen (56).
Der Herr der Arbeitsmarkt-Zahlen in Sachsen: Klaus-Peter Hansen (56).  © Steffen Füssel
Vor allem in der Industrie sind Tausende Arbeitsplätze unbesetzt.
Vor allem in der Industrie sind Tausende Arbeitsplätze unbesetzt.  © DPA

Titelfoto: Steffen Füssel


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0