Arbeitsloser angeklagt: Herzkranke Radlerin im Sonnenblumenfeld mehrfach vergewaltigt

Dresden - Von Reue keine Spur: Als Chris R. (24) von Justizbeamten in den Saal des Landgerichts gebracht wurde, zeigte er frech den Mittelfinger. Der Arbeitslose soll im Sommer am Elberadweg bei Riesa eine Frau (40) vergewaltigt haben. Er bestreitet die Tat.

Chris R. (24) soll im Sonnenblumenfeld direkt am Elberadweg eine Frau vergewaltigt haben.
Chris R. (24) soll im Sonnenblumenfeld direkt am Elberadweg eine Frau vergewaltigt haben.  © Peter Schulze

"Er fuhr der Frau auf dem Radweg hinterher, sprach sie in der Gemarkung Leutewitz an und fragte nach dem Weg", referierte Oberstaatsanwalt Lorenz Haase in der Anklage. "Die Frau stieg ab, um ihm zu antworten." In dem Moment soll der Täter über die herzkranke Radlerin hergefallen sein, sie ins angrenzende Sonnenblumenfeld gezerrt haben.

"Er vergewaltigte sie mehrfach", so eine Polizistin im Zeugenstand. "Wenn Leute auf dem Radweg zu hören waren, hielt er ihr den Mund zu. Danach nahm er ihr Handy und fünf Euro weg und verschwand."

Das Martyrium des Opfers ging weiter: Sie ging in eine Klinik, von wo die Polizei alarmiert wurde. Stundenlang wurde sie untersucht und vernommen.

Lorenz Haase: "Die Frau litt in der Folgezeit unter Suizidgedanken. Außerdem musste eine anstehende Herzoperation verschoben werden."

Drei Wochen nach der Tat wurde Chris R., der noch bis Frühjahr im Obdachlosenheim Riesa wohnte, als Verdächtiger gefasst, sitzt seither in U-Haft.

Mit Rücksicht auf seine Privatsphäre wurde er im Prozess zur Sache und zur Person unter Ausschluss der Öffentlichkeit gehört. Nach Informationen von TAG24 hat der Mann, der lediglich freitags in einem Altenheim Hilfsarbeiten erledigte, die Tat aber bestritten.

Nun muss die Frau noch ein weiteres Martyrium durchleben: Sie muss auch noch bei Gericht aussagen. Urteil folgt.

Titelfoto: Peter Schulze

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0