Justiz-Posse: Staatsanwalt ist auf den "Hunt" gekommen

Dresden - Der Klimawandel ist bei der Justiz angekommen!

Claudio G. (26) studiert im 8. Semester in Sachen regenerative Energiesysteme und ist für den Umweltschutz aktiv.
Claudio G. (26) studiert im 8. Semester in Sachen regenerative Energiesysteme und ist für den Umweltschutz aktiv.  © Ove Landgraf

Nicht, dass dort jetzt keine Einwegbecher mehr am Kaffeeautomaten ausgegeben würden. Amtsrichter Arndt Fiedler (56) musste sich mit der Umweltaktion von Studenten auseinandersetzen. Denn für den Staatsanwalt war das Sachbeschädigung.

Claudio G. (26), Student für Regenerative Energiesysteme an der TU Dresden, agierte mit Kommilitonen nächtens vorm Wirtschaftsministerium.

"Wir wollten die Lore vorm Ministerium vom 19. ins 21. Jahrhundert holen." Der ausgediente Hunt, einst für den Kohletransport im Bergwerk genutzt, dient heute dort als überdimensionaler Blumenkasten. "Aber da steht dran: 'Wir brauchen sichere Energie - deshalb heimische Kohle'. Das ist ja nun wirklich überholt!", so der Umweltaktivist.

Während Claudio Transparente auslegte, sprühten Kumpels per Schablone die Forderung "Systemwandel statt Klimawandel" auf die Lore.

Klimaschutz ist doch begrüßenswert

Der Kohlenhunt nach der Aktion, mit der Forderung der Umweltaktivisten.
Der Kohlenhunt nach der Aktion, mit der Forderung der Umweltaktivisten.  © privat

Dann kam die Polizei. "Der Freistaat als Eigentümer stellte keinen Strafantrag", so der Richter. "Aber der Staatsanwalt sah eine Sachbeschädigung." Kurz: Der Staatsanwalt kam auf den Hunt.

Richter Fiedler schüttelte den Kopf: "Es ging den Studenten um die politische Aussage, nicht um Sachbeschädigung."

Und: "Wir demonstrierten früher gegen Atomkraft. Die Jugend heute kämpft für den Klimaschutz. Ist doch begrüßenswert."

Aber: "Sie haben eben Spuren hinterlassen." Trotzdem sah er keinen Grund, den Studenten zu verurteilen, stellte das Verfahren gegen den Bafög-Empfänger ein. Auf Forderung des Staatsanwaltes gegen eine Geldauflage von 300 Euro.

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0