"Haltestelle Woodstock": Polen fordert Grenzkontrollen wegen Flüchtlinge

Neu

So emotional nimmt Chester Benningtons Frau von ihrem Seelenverwandten Abschied

Neu

Renn-Klub will Revision gegen Räumung einlegen!

Neu

SEK-Einsatz! Mann schießt mit Waffe aus Fenster

Neu

Mit dieser Funktion weisst Du alle Neuigkeiten als Erster

27.668
Anzeige
55.598

Dresdner Polizeichef: Der Asylbewerber wurde getötet!

Dresden - Nachdem Anwohner im Hof einer Plattenbausiedlung in Leubnitz-Neuostra einen toten Asylbewerber (20) aus Eritrea gefunden hatten, geht die Polizei nach der Obduktion der Leiche von einem Tötungsdelikt aus.
Der tote Asylbewerber Khaled Idris und Polizeichef Kroll.
Der tote Asylbewerber Khaled Idris und Polizeichef Kroll.

Von Anneke Müller

Dresden - Jetzt steht es fest, was bislang als vage Vermutung im Raum stand! Der afrikanische Asylbewerber (20), den man am Dienstagvormittag im Innenhof einer Dresdner Plattenbausiedlung fand, ist getötet worden.

Das bestätigte am Mittwoch der Dresdner Polizeichef Dieter Kroll (60) gegenüber MOPO24: "Nach jetzigem Befund legen wir uns darauf fest, dass ein Messerstich ursächlich für die Verletzung verantwortlich ist. Wir schließen aus, dass es sich um einen Unfall handelt. Es ist ein Tötungsdelikt! Von vorsätzlichem Handeln ist auszugehen."

Der 20-jährige Khaled Idris aus Eritrea hatte am Montagabend gegen 20 Uhr seine Wohnung an der Johannes-Paul-Thilmann-Straße im Stadtteil Leubnitz-Neuostra verlassen, um noch Einkaufen zu gehen. Seine Mitbewohner berichten gegenüber MOPO24, dass er von diesem Gang nicht zurückkehrte.

Die Spurensicherung war am Mittwochnachmittag noch einmal vor Ort.
Die Spurensicherung war am Mittwochnachmittag noch einmal vor Ort.

Am Dienstagmorgen fanden Anwohner den jungen Mann tot in einer Blutlache. Erst meldete die Polizei, dass von "keiner Fremdeinwirkung" auszugehen ist. Am Abend revidierte Polizeichef Kroll diese Aussage gegenüber MOPO24 und bestätigte einen Anfangsverdacht auf einen unnatürlichen Tod.

Nach der Obduktion der Leiche hat nun auch die Kriminalpolizei Gewissheit. Die Verletzung war als Messerstich allerdings für die Polizisten, die zuerst am Tatort eintrafen, schwer zu erkennen.

Am Mittwochnachmittag hatte die Spurensicherung der Kriminalpolizei Dresden noch einmal einen Ortstermin am Tatort. Spezialisten schauten sich noch einmal die Umgebung an, befragten Anwohner und suchten Zeugen.

Der Wohnblock, wo auch das Opfer lebte, ist kein Asylheim. Das heißt, Khaled Idris war in einer Vierraum-Wohnung zusammen mit ca. sechs bis sieben Mitbewohnern in einer sogenannten "dezentralen Unterbringung". In dem Sechsgeschosser wohnen sonst vorwiegend Deutsche.

Elektromeister Martin Groeger (61) legte auch im Namen seiner drei Töchter Blumen am Tatort nieder.
Elektromeister Martin Groeger (61) legte auch im Namen seiner drei Töchter Blumen am Tatort nieder.
Gedenkfeier auf dem Dresdner Jorge-Gomondai-Platz.
Gedenkfeier auf dem Dresdner Jorge-Gomondai-Platz.

Gedenken für den toten Khaled

Am Mittwochnachmittag riefen das Bündnis "Dresden Nazifrei" und der Ausländerrat zu einer Gedenkfeier auf den Dresdner Jorge-Gomondai-Platz: "Wir werden... versuchen unseren Gefühlen Ausdruck zu verleihen, auch wenn sie nicht in Worte zu fassen sind. Wir tun dies nicht vereinzelt, sondern zusammen. Nicht im Privaten, sondern auf der Straße, weil dies in einer Stadt mit offen rassistischer Grundstimmung geschehen ist."

Spontane Demo beim Neujahrsempfang

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (55, CDU) hatte am Mitwochnachmittag 15 Uhr zu seinem traditionellen Neujahrsempfang geladen, diesmal ins Albertinum. Vor dem Eingang (Foto) versammelten sich spontan 200 bis 300 Menschen, darunter viele Asylbewerber. Sie forderten von den Politikern schnelle Aufklärung des Todesfalls Khaled Idris. Auf dem Plakat steht: "Khaled Idris Bahray. Der Bruder ist gestorben. 12.1.2015. Wir gehören zu Gott und zu Gott kehren wir zurück."

Die Ministerin für Gleichstellung, Petra Köpping (56, SPD, Foto), reagierte sofort und stellte sich den Demonstranten zur Diskussion. Einer der Asylbewerber sagte zu ihr: "Eigentlich ist es in Dresden gut für uns, doch viele hassen uns. Deswegen wollen wir Dresden wieder verlassen." Frau Köpping entgegnete: "Wir werden alles daran setzen, dass der Fall schnell aufgeklärt wird. Das macht mich alles sehr betroffen."

Fotos: Ove Landgraf, dpa

14-Jähriger knackt Kaugummi-Automaten, Bruder verletzt Polizisten

Neu

Gwen Stefani: Doppeltes Babyglück mit 47 Jahren?

Neu

Die Beste, je getestete Zahnzusatz-Versicherung Deutschlands

24.861
Anzeige

Ihr Kind wachte nicht mehr auf: Jetzt warnt die Mutter andere Eltern

Neu

Großfeuer vernichtet ehemalige Produktionshalle

Neu

Dachstuhl in Frankfurt fängt Feuer: 13 Familien evakuiert

Neu

Motorradfahrer stirbt bei Kreuzungscrash

Neu

Tag24 sucht genau Dich!

35.774
Anzeige

Schlimmer als die Geissens: Diesen Promi will niemand mehr sehen

Neu

Diese Frau bekommt für ihre Kurven einen Preis!

Neu

100 Besucher wollen auf die Intensivstation: Klinikpersonal informiert Polizei

Neu

Neue Bahnstrecke: Mit Tempo 300 wird München zum Berliner Vorort

144

"Verarscht": Nach Bachelorette-Korb spricht Niklas Klartext

5.152

Täglich neue Schnäppchen auf Amazon!

Anzeige

Bei DSDS und X Factor gescheitert: Jetzt will diese Boygroup in die Charts

360

Zwei Menschen kommen bei schweren Motorradunfällen ums Leben

4.036
Update

Entdecke Deine Freiheit! Diese Gemeinschaft hilft Dir dabei.

Anzeige

Sanierungskosten lassen Dobrindt kalt: Berlin braucht Tegel

73

Wer traut sich? In dieser Eisdiele gibt's Heuschrecken

399

Was war denn da gestern beim WDR los?

1.091

Nach Stuttgarter Urteil: Hat es sich in Berlin bald "ausgedieselt"?

207

Mhm, lecker! Jetzt gibt's Fleisch-Smoothies

337

Trump stimmt verschärften Russland-Sanktionen zu

577

Dieser Typ ist berühmt geworden, weil sich im Netz so viele über ihn lustig machten!

325

Nach Hamburger Messerstecherei: Razzia im Flüchtlingsheim

2.859
Update

Proteste gegen Polizeigewalt eskalieren völlig

3.040

Wir waren im Urlaub bei Erdogan!

9.806

Der Sommer ist zurück! Tolle Open-Air-Events am Wochenende

141

Hamburger Messerstecher war als Islamist bekannt

7.036
Update

Er hat den Kampf verloren: Baby Charlie gestorben

7.586

Nach dem Schlucken in Ohnmacht gefallen

6.548

Sie kauften für viel Geld Gras und staunten, als sie es rauchen wollten

6.493

Mindestens ein Toter! Mann fährt in Menschenmenge in Helsinki

6.554

Deshalb solltet Ihr auf keinen Fall Cola zum Burger trinken!

6.580

Ach herrje: Jeder zweite Deutsche hat kaum Ahnung von Politik

2.620

Weil er zu lange warten musste: Mann verprügelt Busfahrer mit Schirm

3.509

Dreijährige brutal als Voodoo-Puppe missbraucht und getötet

8.861

Krass! Hierfür müsst Ihr doppelt so viel blechen wie im letzten Jahr

357

So fies lässt Gavin Rossdale Sophia abblitzen!

9.335

In einer Nacht! Vergewaltigte 15-Jährige sucht Hilfe und wird erneut missbraucht

32.689

Igitt! Ekel-Fund in Chicken Nugget - das steckt hinter dem Wurm

12.277

Nun doch! Hessische Regierung will IS-Terroristen abschieben

1.442

Ein Toter und mehrere Verletzte! Terroralarm in Hamburg?

14.034
Update

Messerattacke im "Belantis": Es waren Schüler!

20.556

Neues Katzencafé: Vegan essen und der Muschi den Bauch kraulen

2.072

Zehnjährige nach Missbrauch schwanger: Sie darf nicht abtreiben!

4.066

Nach Faustschlag im Wachkoma! Polizei sucht Zeugen

7.426

Mann ersticht Frau und vierjähriges Kind

6.828

Eintracht-Co-Trainer Kovac überwältigt Räuber

257

Auswanderin will ehemaliges Haus sehen und erlebt die Überraschung ihres Lebens

17.657

Deutsche IS-Kämpferinnen sollen für Sittenpolizei gearbeitet haben

8.321

Häftling dreht seine Flucht per Handy und macht anspruchsvollen Film draus!

1.909

Diese beiden Parteien können die Berliner dieses Jahr nicht wählen

302

Brandenburgs Polizei startet Einstellungs-Offensive

381