Feuer-Unfall beim Show-Dreh: Starkoch Tim Mälzer verletzt Top Er ist gefasst: Entflohener Sex-Täter festgenommen! Top Update "Mir doch egal!" Was will uns Melania Trump mit dieser Jacke sagen? Top Frauenleiche im Fall Sophia L. untersucht: Spanische Behörden geben nichts heraus Neu Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 34.909 Anzeige
55.651

Dresdner Polizeichef: Der Asylbewerber wurde getötet!

Dresden - Nachdem Anwohner im Hof einer Plattenbausiedlung in Leubnitz-Neuostra einen toten Asylbewerber (20) aus Eritrea gefunden hatten, geht die Polizei nach der Obduktion der Leiche von einem Tötungsdelikt aus.
Der tote Asylbewerber Khaled Idris und Polizeichef Kroll.
Der tote Asylbewerber Khaled Idris und Polizeichef Kroll.

Von Anneke Müller

Dresden - Jetzt steht es fest, was bislang als vage Vermutung im Raum stand! Der afrikanische Asylbewerber (20), den man am Dienstagvormittag im Innenhof einer Dresdner Plattenbausiedlung fand, ist getötet worden.

Das bestätigte am Mittwoch der Dresdner Polizeichef Dieter Kroll (60) gegenüber MOPO24: "Nach jetzigem Befund legen wir uns darauf fest, dass ein Messerstich ursächlich für die Verletzung verantwortlich ist. Wir schließen aus, dass es sich um einen Unfall handelt. Es ist ein Tötungsdelikt! Von vorsätzlichem Handeln ist auszugehen."

Der 20-jährige Khaled Idris aus Eritrea hatte am Montagabend gegen 20 Uhr seine Wohnung an der Johannes-Paul-Thilmann-Straße im Stadtteil Leubnitz-Neuostra verlassen, um noch Einkaufen zu gehen. Seine Mitbewohner berichten gegenüber MOPO24, dass er von diesem Gang nicht zurückkehrte.

Die Spurensicherung war am Mittwochnachmittag noch einmal vor Ort.
Die Spurensicherung war am Mittwochnachmittag noch einmal vor Ort.

Am Dienstagmorgen fanden Anwohner den jungen Mann tot in einer Blutlache. Erst meldete die Polizei, dass von "keiner Fremdeinwirkung" auszugehen ist. Am Abend revidierte Polizeichef Kroll diese Aussage gegenüber MOPO24 und bestätigte einen Anfangsverdacht auf einen unnatürlichen Tod.

Nach der Obduktion der Leiche hat nun auch die Kriminalpolizei Gewissheit. Die Verletzung war als Messerstich allerdings für die Polizisten, die zuerst am Tatort eintrafen, schwer zu erkennen.

Am Mittwochnachmittag hatte die Spurensicherung der Kriminalpolizei Dresden noch einmal einen Ortstermin am Tatort. Spezialisten schauten sich noch einmal die Umgebung an, befragten Anwohner und suchten Zeugen.

Der Wohnblock, wo auch das Opfer lebte, ist kein Asylheim. Das heißt, Khaled Idris war in einer Vierraum-Wohnung zusammen mit ca. sechs bis sieben Mitbewohnern in einer sogenannten "dezentralen Unterbringung". In dem Sechsgeschosser wohnen sonst vorwiegend Deutsche.

Elektromeister Martin Groeger (61) legte auch im Namen seiner drei Töchter Blumen am Tatort nieder.
Elektromeister Martin Groeger (61) legte auch im Namen seiner drei Töchter Blumen am Tatort nieder.
Gedenkfeier auf dem Dresdner Jorge-Gomondai-Platz.
Gedenkfeier auf dem Dresdner Jorge-Gomondai-Platz.

Gedenken für den toten Khaled

Am Mittwochnachmittag riefen das Bündnis "Dresden Nazifrei" und der Ausländerrat zu einer Gedenkfeier auf den Dresdner Jorge-Gomondai-Platz: "Wir werden... versuchen unseren Gefühlen Ausdruck zu verleihen, auch wenn sie nicht in Worte zu fassen sind. Wir tun dies nicht vereinzelt, sondern zusammen. Nicht im Privaten, sondern auf der Straße, weil dies in einer Stadt mit offen rassistischer Grundstimmung geschehen ist."

Spontane Demo beim Neujahrsempfang

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (55, CDU) hatte am Mitwochnachmittag 15 Uhr zu seinem traditionellen Neujahrsempfang geladen, diesmal ins Albertinum. Vor dem Eingang (Foto) versammelten sich spontan 200 bis 300 Menschen, darunter viele Asylbewerber. Sie forderten von den Politikern schnelle Aufklärung des Todesfalls Khaled Idris. Auf dem Plakat steht: "Khaled Idris Bahray. Der Bruder ist gestorben. 12.1.2015. Wir gehören zu Gott und zu Gott kehren wir zurück."

Die Ministerin für Gleichstellung, Petra Köpping (56, SPD, Foto), reagierte sofort und stellte sich den Demonstranten zur Diskussion. Einer der Asylbewerber sagte zu ihr: "Eigentlich ist es in Dresden gut für uns, doch viele hassen uns. Deswegen wollen wir Dresden wieder verlassen." Frau Köpping entgegnete: "Wir werden alles daran setzen, dass der Fall schnell aufgeklärt wird. Das macht mich alles sehr betroffen."

Fotos: Ove Landgraf, dpa

Nach zu viel Stress mit Frauen: Nino de Angelo macht einen radikalen Schnitt Neu Youngster bei Ferrari? Vettel bekommt wohl neuen Kollegen Neu
Kind (1) wird von Mähroboter überrollt, weil Mutter einen Moment nicht aufpasst Neu Sieht aus wie eine Taschenlampe, ist aber eine Waffe! Neu
Igitt! Zoll stoppt Gammelfleisch-Transport aus Lettland Neu Ansgar Brinkmann spricht über Sex im Trainingslager Neu Verdächtiger Mann mit Transporter: Kölner Dom evakuiert! Neu Unglaublich! Schotte überlebt 15 Herzinfarkte in drei Stunden Neu Asylstreit schadet Kanzlerin: Jeder zweite Deutsche fordert Merkel-Rücktritt Neu Sperrung auf der A7: Hier wird die Autobahn jetzt eingepackt Neu Was machen tausende Vogelhäuser mitten in der Stadt? Neu Mann findet beim Gassigehen Leiche nahe Offenbacher Hafeninsel Neu Stellvertretender Bürgermeister stirbt bei Unwetter Neu viele fahren in den Urlaub und vergessen das Wichtigste 8.659 Anzeige Leichtes Erdbeben bringt Rheinland-Pfalz zum Wackeln Neu Frau entdeckt Knötchen im Gesicht: Was der Arzt feststellt, ist der absolute Horror Neu Für jedes Deutschland-Tor gibt's bei REWE was geschenkt! 17.444 Anzeige Hatte er Schulden? Freund von Georgia May Jagger in Halle verprügelt Neu Nur drei Tage nach Morden: Schon wieder Mann in Schweden erschossen Neu Minderjährige Flüchtlinge begrapschen 13-Jährige, bis sie fliehen kann Neu Mutter findet herzzerreißende Nachricht auf dem Nintendo ihrer Tochter (10) Neu Conrad Electronic Frankfurt: Drohne kaufen und 10 Prozent Rabatt sichern! 1.359 Anzeige Demo vor Abschiebegefängnis: Dutzende Festnahmen! Neu Chris von den Ehrlich Brothers verletzt sich mit Cutter an Hand Neu Mann muss Polizei vor dem Sex um Erlaubnis bitten Neu AfD-Frau von Storch mit TV-Interview des Jahres: Erst wird gekuschelt, dann ausgerastet Neu "Ich dachte ich träume": "Let's Dance"-Star Oana kann's kaum glauben! Neu Startschuss in Scheeßel: Fällt das "Hurricane" wieder ins Wasser? Neu Fiese Krankheit lähmt Palluca-Tänzerin (18): Doch sie tanzt weiter Neu Dreist! So oft wird das Nachtflugverbot am Flughafen ignoriert Neu Autsch! Darum war Smudo vom Viva-Aus überrascht Neu Von wegen friedlich: Feiernde Kroaten verletzten Polizisten! Neu Flirtattacke nach Trennung! Sie will "Bachelor" Sebastian Pannek daten Neu Bis zu 65.000 Besucher: Heute startet das "Southside"! 925 Eiskalter Mord oder Panik-Tat? Mann erwürgt Prostituierte 1.407 Aktionsplan: So will die Bahn sturmsicherer werden 68 Darf der zurückgeholte Afghane bleiben? Heute fällt die Entscheidung 1.005 Dramatischer Unfall am Abgrund: Auto durchbricht Absicherung 2.508 Zwei Schulklassen prügeln sich: Rettungshubschrauber, sieben Verletzte 525 Update Neue Leitlinie: Bei ADHS sollen künftig mehr Medikamente zum Einsatz kommen 696 Mutter enthüllt: Darum stille ich meinen Sohn (7) immer noch 4.996 War sie ein Zufallsopfer? Popsängerin vor Nachtclub erschossen 1.999 Fahrt zum "Hurricane" endet im Krankenhaus: Wohnmobil kracht gegen Baum! 3.134 Plädoyers beendet: Fällt im NSU-Prozess schon im Juli das Urteil? 640 SEK rückt an: Mann mit Messer verschanzt sich in Wohngebäude 2.405 Alarmstufe 3! Vulkan stößt kilometerhohe Aschesäule aus 2.207 BTN-Stars Jenefer und Matze zeigen endlich ihr Baby, aber ein Detail besorgt die Fans 6.892 Explosion in Wohnung: Polizist flieht übers Fenster 6.634 Bleibt Alen Halilovic doch beim HSV? 2.232 "Wo sind wir denn?" Seehofer warnt Merkel vor Entlassung 3.208