Ende einer langen Tradition: Drachenboote nicht mehr beim Elbhangfest!

Dresden - In diesem Sommer findet das dreitägige Spektakel erstmals nicht im Rahmen des Elbhangfestes statt. Es wird zur Sonnenwende vom 21. bis 23. Juni ausgetragen.

Das Drachenboot-Festival lockt seit vielen Jahren Tausende Dresdner ans Elbufer.
Das Drachenboot-Festival lockt seit vielen Jahren Tausende Dresdner ans Elbufer.  © Norbert Neumann

Zum Auftakt am Freitag lädt der veranstaltende Wassersportverein "Am Blauen Wunder" (WSV) zum Barbecue im China-Style.

Zur Sonnenwende wird ein 15 Meter großer Holzfisch verbrannt. Die Skulptur symbolisiert den Karpfen, der den Dichter Qu Yuan vorm Ertrinken retten wollte.

Ihm zu Ehren entstanden um 300 v. Chr. im alten Kaiserreich China die Drachenboot-Wettkämpfe.

Der Samstag steht im Zeichen der Bootsrennen. Teams können sich unter www.drachenboot-festival-dresden.de anmelden. Am Sonntag wird das Festival zum Testival.

Sportvereine und Ausrüster laden zum Ausprobieren verschiedener Sportarten ein. WSV-Präsident Uwe Schneider: „Jedes Event braucht frische Impulse und Ideen. Wir freuen uns auf die Neuauflage unseres Drachenboot-Festivals."

Sonnenwende hat 'ne uralte Geschichte

Die Sonnenwende findet zweimal im Jahr statt - das Datum markiert den niedrigsten bzw. höchsten mittäglichen Sonnenstand. Die Sommersonnenwende wird auf der Nordhalbkugel am 21. Juni, in Ausnahmejahren am 20. oder 22. Juni gefeiert.

Es wird vermutet, dass die Sommersonnenwende seit dem 9. Jahrtausend v. Chr. bekannt ist.

In China wird das Drachenbootfest am 5. Tag des 5. Monats gefeiert - deshalb wird es auch das "Doppelfünf-Fest" genannt. Nach dem Chinesischen Kalender fällt es in diesem Jahr auf den 7. Juni. Das Drachenbootfest gehört neben dem Neujahrs- und Mondfest zum wichtigsten Fest in China.

Titelfoto: Norbert Neumann

Mehr zum Thema Dresden Kultur & Leute:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0