Aufregung im Bildungszentrum: 35 Lehrlinge müssen die Schule wechseln

Dresden - Aufregung am Bildungszentrum Dresden an der Stauffenbergallee! Dutzende Schüler können dort ihre bereits begonnene Ausbildung nicht beenden, müssen die Schule wechseln.

Dutzende Schüler können ihre Ausbildung am DPFA-Bildungszentrum an der Stauffenbergallee nicht beenden.
Dutzende Schüler können ihre Ausbildung am DPFA-Bildungszentrum an der Stauffenbergallee nicht beenden.  © Steffen Füssel

Das Bildungszentrum gehört zur privaten "DPFA Akademikergruppe" (sachsenweit 1500 Schüler). Anfang der Woche meldete sich die Schulleitung zu Wort: "Uns wurde überraschend mitgeteilt, dass unser Ausbildungsgang geschlossen wird", sagt eine Diätassistentin im zweiten Ausbildungsjahr.

"Damit hatte keiner gerechnet, wir fühlen uns überrumpelt. Auch wenn wir natürlich froh sind, unsere Ausbildungen an anderen Schulen in Dresden beenden zu können."

Immerhin hatte das Bildungszentrum im Vorfeld andere Bildungsträger gefunden, welche die Schüler auf Wunsch übernehmen. Betroffen sind 35 Azubis (Krankenpflegehelfer, Diätassistenten und Ergotherapeuten) aus den 2017er Jahrgängen.

Dresden: Corona in Sachsen: Nur noch 46 Intensivbetten bis zu neuen Beschränkungen!
Dresden Corona in Sachsen: Nur noch 46 Intensivbetten bis zu neuen Beschränkungen!

"Der Schulwechsel ist eine große Veränderung. Wir bekommen neue Lehrer. Bis zur Abschlussprüfung bleiben uns anderthalb Jahre", so die Auszubildende.

Eine DPFA-Sprecherin begründete die Entwicklung mit einer "Fokussierung" auf die Sozialberufe Sozialassistent, Erzieher und Logopäde. Die verbliebenen Klassen der auslaufenden Ausbildungsberufe werden demnach ihre Ausbildung bei der DPFA im Sommer 2019 beenden."

Mehr zum Thema Dresden: