11.800 Menschen in Sachsen müssten eigentlich gehen: Warum sie trotzdem bleiben

Dresden - In Sachsen leben mehr als 11.800 ausreisepflichtige Menschen - so weit, so bekannt. Doch nicht alle sind abgelehnte Asylbewerber.

Roland Wöller (48, CDU).
Roland Wöller (48, CDU).  © dpa/Monika Skolimowska

Und beileibe nicht alle kommen aus den so genannten Maghrebstaaten Libyen, Algerien, Marokko. Das belegt eine aktuelle Übersicht des Innenministeriums.

Demnach kommen die meisten aus Indien und Pakistan (1 530 und 1 084). Indien zum Beispiel ist dafür bekannt, dass es seinen geflüchteten Bürgern keine Pässe mehr ausstellt. Viele andere, nur geduldete Ausländer, können auch Studenten sein, deren Visa abliefen. Russland etwa steht mit 1 238 Menschen auf Platz 3.

Außerdem handelt es sich um Ausländer, die keine Aufenthaltstitel haben und keinen Asylantrag stellen. Sowie um Familienmitglieder von Asylbewerbern. Manchmal ist laut Innenminister Roland Wöller (48, CDU) auch der Aufenthaltstitel zurückgenommen worden. Das kann bei Gastarbeitern passieren.

So kommen unter anderen 232 Menschen aus Mazedonien, die rein formal ausreisepflichtig sind. Oder aus Vietnam (170), Serbien (210) bzw. aus Bosnien und Herzegowina.

41 der 11.800 sind sogar staatenlos. Das wiederum kann innenpolitische Gründe im Herkunftsland haben (Aberkennung Staatsbürgerschaft, Vertreibung, Ausweisung).

Ohne Gastarbeiter läuft auf manchen Baustellen nix. Vielfach ist die Arbeitserlaubnis allerdings zeitlich begrenzt.
Ohne Gastarbeiter läuft auf manchen Baustellen nix. Vielfach ist die Arbeitserlaubnis allerdings zeitlich begrenzt.  © imago stock&people
Auch Studenten aus anderen Ländern können theoretisch ausreisepflichtig sein, zum Beispiel wenn ihr Visum abgelaufen ist oder ihr Forschungsstipendium endet.
Auch Studenten aus anderen Ländern können theoretisch ausreisepflichtig sein, zum Beispiel wenn ihr Visum abgelaufen ist oder ihr Forschungsstipendium endet.  © Monkey Business Images

Titelfoto: Monika Skolimowska/dpa, Imago, Monkey Business Ima

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0