Zeugen gesucht! Männer drängen auf A17 Opel ab und gehen mit Schlagstöcken auf Insassen los

Auf der A17 beobachtete ein Zeuge einen merkwürdigen Vorfall dreier Pkw.
Auf der A17 beobachtete ein Zeuge einen merkwürdigen Vorfall dreier Pkw.  © Marko Förster (Symbolbild)

Dresden - Bei der Dresdner Polizei ging am Sonntag ein mysteriöser Notruf wegen des Geschehens auf der Autobahn 17 ein. Zu diesem Vorfall suchen die Beamten nun Zeugen.

Der Anrufer hatte beobachtet, wie in Fahrtrichtung Dresden kurz nach dem Ausgang des Dölzschener Tunnels ein Opel Insignia (vermutlich mit bulgarischem Kennzeichen) sowohl durch einen Mercedes als auch einen Audi abgedrängt und ausgebremst wurde.

Doch damit nicht genug. Mehrere südländisch aussehende Männer stiegen aus diesen beiden Fahrzeugen aus und gingen auf den Opel los.

Als die alarmierten Einsatzkräfte jedoch am Tatort eintrafen, war die filmreife Szene bereits vorbei. Dennoch nahm die Polizei die Fahndung nach dem Mercedes und dem Audi auf, da sich der Zeuge das Kennzeichen beider Pkw gemerkt hatte.

Wenig später stellten die Polizeibeamten den besagten Audi in der Industriestraße. Der am Steuer befindliche 18-jährige Serbe hatte ein ganzes Waffenarsenal im Auto. Unter anderem fanden die Polizisten mehrere Springmesser, einen Schlagstock, Handschuhe und Sturmhauben.

Auch der Mercedes, der von einem 19-jährigen Türken gefahren wurde, fiel wenig später einer Polizeikontrolle in die Hände. Hier wurden jedoch keine Waffen gefunden.

Wegen des Vorfalls auf der A17 ermittelt die Polizei nun wegen des Verdachts auf gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr sowie Verstoßes gegen das Waffengesetz und möchte daher wissen:

Wer kann Angaben zu dem geschilderten Sachverhalten machen? Wer kann Angaben zu dem angegriffenen Opel oder deren Nutzer machen?

Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Rufnummer 0351 483 22 33 entgegen.