Bauarbeiter Siggi buddelte in Dresden den wertvollen Waffenschatz aus

Waffenfund am Gymnasium Dreikönigschule: Direktor Karsten Jonas (52, li.) und Bauarbeiter Siggi Schröder (64).
Waffenfund am Gymnasium Dreikönigschule: Direktor Karsten Jonas (52, li.) und Bauarbeiter Siggi Schröder (64).  © Ove Landgraf

Dresden - Degen, Dolche und Säbel, vergraben unter einer alten Platane. So einen seltenen Fund hat Bauarbeiter Siggi Schröder (64) in seinem Berufsleben auch noch nicht gemacht.

Am Mittwoch zeigte er, wo genau er das geheime Waffenversteck an der Dreikönigschule in der Neustadt fand (TAG24 berichtete).

"Wir haben hier am Baum mit dem Bagger gebuddelt, dann stießen wir auf die Waffen", berichtet Bauarbeiter Schröder, der eigentlich hilft, das Schulgelände umfassend zu sanieren. Per Spitzhacke legten er und seine Kollegen die über 40 verrosteten Waffen frei. Die Nachricht über den Waffenfund machte auf dem Schulhof schnell die Runde.

Schulleiter Kristian Jonas (52): "Ich hörte nur von alten Waffen, machte mir erst Sorgen wegen eines Blindgängers." Zum Glück handelte es sich hauptsächlich um Parade-Degen, Bajonette und Degen.

Perfekte Artefakte für den Geschichtsunterricht der Schüler: "Einige Lehrer haben ihren Unterricht kurzerhand auf die Baustelle verlegt, den Schülern Archäologie am Beispiel erklärt. Lebendiger könnte Unterricht nicht sein."

Jetzt lagern die über 40 Stichwaffen im Landesamt für Archäologie, sollen von Experten genauer untersucht werden. Vielleicht kann so das Rätsel um die Herkunft doch noch aufgeklärt werden...

Diese verrostete Degen, Säbel und Dolche wurden gefunden.
Diese verrostete Degen, Säbel und Dolche wurden gefunden.  © Landeshauptstadt Dresden

Titelfoto: Ove Landgraf


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0