Wie löst man das Fernbus-Chaos am Hauptbahnhof?

Johannes Lichdi (51, Grüne) will einen neuen Fernbusbahnhof am Alten Leipziger Bahnhof oder am Elbe Park.
Johannes Lichdi (51, Grüne) will einen neuen Fernbusbahnhof am Alten Leipziger Bahnhof oder am Elbe Park.

Von Dominik Brüggemann

Dresden - Seitdem Fernbusse in Deutschland freie Fahrt haben, wächst das Linienangebot stetig an. Das Dresdner Drehkreuz für Fernbusse befindet sich momentan zentral an der Bayrischen Straße, direkt am Hauptbahnhof. Dort platzt das Busgedrängel aus allen Nähten, ein Ersatzbau lässt seit Jahren auf sich warten.

Jetzt schlägt der verkehrspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Johannes Lichdi (51), gegenüber MOPO24 einen Fernbusbahnhof außerhalb des Zentrums vor: "Als Alternativen sollten etwa Standorte wie am Alten Leipziger Bahnhof oder an der Autobahnabfahrt Elbe Park ernsthaft geprüft und verglichen werden."

Lichdi möchte so den Busverkehr zugunsten der Luftqualität aus dem Zentrum fernhalten.

Die Grünen-Fraktion schlägt den Alten Leipziger Bahnhof als neue Fernbushaltestelle vor.
Die Grünen-Fraktion schlägt den Alten Leipziger Bahnhof als neue Fernbushaltestelle vor.

Die Stadtverwaltung hält jedoch eine Fläche an der Ammonstraße westlich des Hauptbahnhofs vor.

Stadtrat Tilo Wirtz (48, Die Linke) meint: "Aktuell ist die Verkehrssicherheit eingeschränkt. Es besteht Handlungsdruck." Unter Beteiligung der privaten Busanbieter wäre aus seiner Sicht eine Ansiedlung nah am Hauptbahnhof sinnvoll.

Auf diese Lösung setzt auch die SPD-Fraktion: "Denkbar sind mehrere Standorte im Stadtgebiet. Am Hauptbahnhof ist unsere Vorzugsvariante als zentraler Verknüpfungspunkt zwischen allen Verkehrsmitteln", so Stadtrat Hendrik Stalmann-Fischer (22, SPD).

Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (38, Grüne) prüft aktuell die Pläne für einen möglichen Fernbusbahnhof.
Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (38, Grüne) prüft aktuell die Pläne für einen möglichen Fernbusbahnhof.

Holger Zastrow (47, FDP/FB) schlägt ein anderes Vorgehen vor: "Wir fordern von der Straßenbauverwaltung endlich die Abkehr vom überdimensionierten und viel zu teuren geplanten ZOB am Wiener Platz." Er will das Grundstück an der Ammonstraße lieber verkaufen und von dem Geld die Bayrische Straße vernünftig ausbauen.

Die CDU will zunächst auf ernsthafte Vorschläge seitens der Stadt warten.

Doch das kann dauern: "Die Stadt Dresden bildet sich derzeit eine interne Meinung zum Bau und zur Finanzierung. Wenn das abgeschlossen ist, können wir informieren", so der zuständige Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (38, Grüne).

Derzeit müssen viele Buspassagiere auf dem Bürgersteig ungeschützt im Regen warten.
Derzeit müssen viele Buspassagiere auf dem Bürgersteig ungeschützt im Regen warten.

Fotos: Holm Helis (3), Christian Suhrbier


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0