Wütende Bäckerin hängt Kassenbons ins Schaufenster

Dresden - Seit Einführung der Bonpflicht zum Jahresbeginn wird über deren Sinnhaftigkeit und die Menge des anfallenden Mülls diskutiert.

Hier hängt der Blödsinn auf der Leine: Verkäuferin Anja Lohse (41) und die masssenhaft aufgefädelten Bons in der Bäckerei.
Hier hängt der Blödsinn auf der Leine: Verkäuferin Anja Lohse (41) und die masssenhaft aufgefädelten Bons in der Bäckerei.  © Ove Landgraf

Wie viel Papiermüll in einer normalen Bäckerei tatsächlich anfällt, ist aber nur den wenigsten bewusst. Das will Marlies Morenz (58) ändern - und hat damit begonnen, die Bons in ihrer Filiale an der Wiener Straße 70 (Strehlen) aufzuhängen.

Dicht an dicht hängen die kleinen weißen Zettel nun an Leinen im Schaufenster und im Laden selbst. "Und das sind nur die Bons einer Woche", sagt sie.

Reichte eine Kassenrolle früher 14 Tage, müsse die nun täglich gewechselt werden. "Ich habe die Bons aufgehangen, damit man mal das Ausmaß sieht", erklärt die Bäckerei-Chefin.

Die Reaktion der Kunden? "Die finden die Bonpflicht auch total bekloppt", so Morenz.

Ihre Zettel mitnehmen wollen nur die wenigsten von ihnen. "Heute Morgen haben nur acht Kunden ihren Bon mitgenommen. Das machen nur die, die etwas für die Firma kaufen", erzählt die Chefin.

Der große Rest wandert direkt in den Müll.

Die etwas andere Schaufenster-Deko: Etliche Kassenbons hängen in der Filiale in der Wiener Straße 70.
Die etwas andere Schaufenster-Deko: Etliche Kassenbons hängen in der Filiale in der Wiener Straße 70.  © Ove Landgraf
Die von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) geforderten Kassenbons werden auf Thermopapier ausgedruckt. Umweltfreundlich ist das nicht, findet auch Verkäuferin Anja Lohse.
Die von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) geforderten Kassenbons werden auf Thermopapier ausgedruckt. Umweltfreundlich ist das nicht, findet auch Verkäuferin Anja Lohse.  © Ove Landgraf
© privat
© privat

Titelfoto: privat

Mehr zum Thema Dresden Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0