Besucherrekord für Sachsens Schlösser und Gärten, doch es gibt ein Problem!

Dresden - Sachsens Schlösser und Gärten zogen im vergangenen Jahr 2.169.646 Besucher an. Das sind 47.000 mehr als im Vergleichszeitraum. Doch die Gärtner schauen mit Sorge auf die möglichen Folgen der Klimaerwärmung.

Der Geschäftsführer vom Schlösserland Sachsen, Dr. Christian Striefler, blickte am Dienstag in der Filmkuppel "Zwinger Xperience" auf die Saison 2019 zurück.
Der Geschäftsführer vom Schlösserland Sachsen, Dr. Christian Striefler, blickte am Dienstag in der Filmkuppel "Zwinger Xperience" auf die Saison 2019 zurück.  © Holm Helis

Ausgerechnet ein Provisorium entpuppte sich als Besuchermagnet. Das Kuppelzelt im Dresdner Zwingerhof war eigentlich aus der Not geboren. Die Animation zum 300. Jahrestag des Jupiterfestes sollte in der sanierten Bogengalerie vom Zwinger gezeigt werden.

Doch die Baustelle zog sich, kurzerhand wurde ein Zelt aufgestellt - und 150.000 Besucher kamen! "Aber ab November 2020 wird der Film hoffentlich als eins von fünf Modulen in der Bogengalerie gezeigt", hofft Schlösser-Chef Christian Striefler, der auch feststellte: "Die Wintermonate werden mehr und mehr zu den besucherstärksten Monaten."

Was auch daran liegt, dass Highlights wie "Christmas Garden" in Pillnitz eben nur zur Weihnachtszeit stattfinden. Die Parkanlagen stürmten 120.000 Besucher. "Das wird es 2020 sicher wieder gegen" sagt Striefler und schiebt sofort hinterher: "Aber mit einem besserem Parkplatzkonzept."

Gerade zwischen vierten Advent und Januar war die Situation der Autofahrer unsäglich. Anwohner und Besucher waren genervt. Die großen Stellplätze am Schloss reichten nicht aus. "Es gibt Überlegungen, die Besucher in Pirna parken zu lassen und per Shuttle nach Pillnitz zu bringen", so der Schlösser-Chef, der die größter Herausforderung aber im Klimawandel sieht.

Denn auch die Hitze ist an den Besucherzahlen ablesbar. So bummelten 17.000 Gäste weniger durch die alte Klosteranlage Altzella. "Dort finden ja immer die beliebten Gärtnertage statt. Aber 2019 war es mit 38 Grad einfach zu heiß", begründet Striefler den Schwund.

Immer mehr Bäume müssen gefällt werden

Besuchermagnet: Die Filmkuppel "Zwinger Xperience" im Innenhof des Dresdner Zwingers.
Besuchermagnet: Die Filmkuppel "Zwinger Xperience" im Innenhof des Dresdner Zwingers.  © Holm Helis

Schlösserland knobelt nicht nur an einem neuen Bewässerungsmanagement für die Parkanlagen. Die Gärtner vernetzen sich mit Kollegen der Parkanlagen im gesamten Bundesgebiet, um über mögliche neue Schädlinge und neue Konzepte zu beraten.

Und: Es müssen leider immer mehr Bäume gefällt werden, die der Trockenheit zum Opfer fielen und so zur Gefahr werden. Wurde 2017 nicht ein Baum deshalb gefällt, waren es 2019 über 200!

"Wir haben noch nicht auf alle Fragen Antworten", räumt Striefler ein. "Was machen wir denn zum Beispiel mit den schönen Buchen in Pillnitz, wenn sie es nicht schaffen? Das sind Fragen, die wir klären müssen."

Und da hat dann sogar der Denkmalschutz ein Wörtchen mitzureden, der die alten Schlossanlagen ja möglichst original erhalten sehen will.

Doch bei allen Sorgen gibt es auch Grund zur Freude auf künftige Feste und Ausstellungen. So beschäftigt sich ab Ende März Schloss Moritzburg mit dem Mythos "August der Starke".

Am 23. Mai kehren die Orangen mit einem Fest zurück in den Zwinger und im Juli wird das Musical "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" aufgeführt.

Der Garten im Schlosspark Weesenstein.
Der Garten im Schlosspark Weesenstein.  © Marko Förster
Beliebtes Highlight zur Weihnachtszeit: "Christmas Garden" in Schloss und Park Pillnitz.
Beliebtes Highlight zur Weihnachtszeit: "Christmas Garden" in Schloss und Park Pillnitz.  © Christmas Garden Deutschland
Das Schlösserland Sachsen feiert jährlich den Wiedereinzug der Orangenbäumchen in den Zwinger mit einem Umzug.
Das Schlösserland Sachsen feiert jährlich den Wiedereinzug der Orangenbäumchen in den Zwinger mit einem Umzug.  © Steffen Füssel
Das Schloss Lichtenwalde der Gemeinde Niederwiesa ist von von einem Barockpark mit zahlreichen Wasserspielen umgeben. 2005 wurde die Anlage zu einem der schönsten Parks in Deutschlands gekürt.
Das Schloss Lichtenwalde der Gemeinde Niederwiesa ist von von einem Barockpark mit zahlreichen Wasserspielen umgeben. 2005 wurde die Anlage zu einem der schönsten Parks in Deutschlands gekürt.  © PR/Sylvio Dittrich

Titelfoto: Steffen Füssel, Holm Helis

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0