Bewohner müssen Treppe steigen! In diesem 17-Geschosser sind alle Fahrstühle kaputt

Dresden - Feuerteufel steckten vor neun Tagen im Hausflur eines 17-Geschossers am Jacob-Winter-Platz (Prohlis) ein Sofa an. Zwar konnte die Feuerwehr den Brand löschen und alle blieben unverletzt. Doch unter den Folgen leiden die Mieter bis heute: Beide Fahrstühle sind seitdem defekt.

Seit dem Brand vor neun Tagen funktionieren in diesem 17-Geschosser am Jacob-Winter-Platz beide Fahrstühle nicht mehr.
Seit dem Brand vor neun Tagen funktionieren in diesem 17-Geschosser am Jacob-Winter-Platz beide Fahrstühle nicht mehr.  © Norbert Neumann

256 Treppenstufen sind es bis nach oben - vor allem für ältere und kranke Bewohner eine Qual. Seit neun Tagen kämpft sich auch Regina Röder (59) durchs Treppenhaus. "Das ist doch kein Zustand", ärgert sie sich. "Ich wohne im 14. Stock, bin nun vorübergehend zu meinem Freund weiter unten gezogen."

Bis in ihre Wohnung braucht sie bis zu 14 Minuten, mit Pausen. Immerhin müssen sich die Bewohner dafür nicht mehr auf die Stufen setzen. Die Vonovia hat nach dem Brand auf mehreren Etagen im Treppenhaus ausklappbare Sitze anbringen lassen.

Aber selbst für Bewohner aus dem ersten Stock kann es beschwerlich werden. Eine 47-jährige Mieterin sitzt im Rollstuhl, muss die Johanniter rufen, um das Haus zu verlassen. Und um in ihre Wohnung zurückzukehren.

Die Kosten dafür übernimmt Vonovia. Zwar steht den Bewohnern via Aushang ein "Trageservice" zur Verfügung. Doch der transportiert nach telefonischer Bestellung nur Tüten nach oben. Einkaufen müssen die Mieter selbst.

Die Kripo ermittelt nach dem Sofa-Feuer im 14. Stock weiter wegen schwerer Brandstiftung.
Die Kripo ermittelt nach dem Sofa-Feuer im 14. Stock weiter wegen schwerer Brandstiftung.  © Norbert Neumann

Steffen Radehaus (60) kann das nach drei Schlaganfällen ohne Aufzug nicht mehr bewältigen. "Ein Kumpel übernimmt das für mich. Ich war seit einer Woche nur ein Mal draußen. Ich brauche eine halbe Stunde hoch, schaffe das nur mit Ach und Krach."

Ein Mieter aus dem zweiten Stock lehnt schnaufend im Treppenhaus, will Freunde im 15. Stock besuchen: "Vonovia muss die Fahrstühle schnellstmöglich reparieren!"

Sprecherin Bettina Benner (57) bedauert den Ausfall. "Den Mietern gewähren wir selbstverständlich eine angemessene Mietminderung."

Am heutigen Mittwoch soll die erste Reparatur am linken Aufzug erfolgen, der dann "vielleicht" schon wieder in Betrieb genommen werden könne: "Wir geben alles."

Nach den Brandstiftern sucht die Kripo übrigens bislang vergeblich, konnte noch keinen Tatverdächtigen ermitteln.

Mieterin Regina Röder (59) macht Pause im Treppenhaus: Vonovia ließ nach dem Brand Sitze im Treppenhaus anbauen.
Mieterin Regina Röder (59) macht Pause im Treppenhaus: Vonovia ließ nach dem Brand Sitze im Treppenhaus anbauen.  © Norbert Neumann
Diese Bewohnerin (47) im Rollstuhl ist ohne Fahrstuhl auf fremde Hilfe angewiesen, um das Haus zu verlassen und in die Wohnung zurückzukehren.
Diese Bewohnerin (47) im Rollstuhl ist ohne Fahrstuhl auf fremde Hilfe angewiesen, um das Haus zu verlassen und in die Wohnung zurückzukehren.  © Norbert Neumann
Dieser Hausbewohner lehnt schnaufend an der Wand, sammelt Kraft für den Aufstieg in den 15. Stock.
Dieser Hausbewohner lehnt schnaufend an der Wand, sammelt Kraft für den Aufstieg in den 15. Stock.  © Norbert Neumann

Titelfoto: Norbert Neumann

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0