Dresden braucht Drohnen-Piloten: So kannst Du Polizei und Feuerwehr helfen!

Dresden - Eine Person wird nach einem Spaziergang in der Heide vermisst. Ein Waldstück brennt. Ein Rehkitz soll gerettet werden. Für alle diese Fälle werden oft Drohnen eingesetzt, um die Lage aus der Luft einschätzen zu können. Dabei sollen künftig ehrenamliche Drohnen-Piloten helfen.

ASB-Koordinator Ralf Rehwagen macht eine Drohne zur Erkundung startklar.
ASB-Koordinator Ralf Rehwagen macht eine Drohne zur Erkundung startklar.  © ASB Dresden Kamenz

Der Dresdner Regionalverband des Arbeiter-Samariter-Bundes plant den Aufbau eines ehrenamtlichen Drohnen-Teams. "Es soll die Leitstellen von Feuerwehr, Rettungsdienst oder Polizei bei Bedarf unterstützen", so ASB-Sprecherin Klaudia Deuchert.

Für dieses Team werden Drohnen-Piloten gesucht! "Der ASB besitzt eine eigene Drohne, die in Notfällen zum Einsatz kommt."

Für die Schulung und das Training können Freizeit-Piloten ihre eigenen fliegenden Kameras mitbringen. Wer sich als Pilot engagieren möchte, kann sich am 26. Februar (19 Uhr) im ASB-Seniorenheim (Leutewitzer Ring) informieren.

2019 engagierten sich 101 Ehrenamtler für den ASB Dresden - in Seniorenheimen, Kitas, im Sanitätsdienst und der Rettungshundestaffel.

Aktuell werden unter anderem Helfer für das Cossebauder Seniorenbegegnungszentrum und die Grünanlagenpflege im Seniorenheim Gorbitz gesucht. Interessenten können sich unter Tel. 0351/4182279 melden.

Drohnen helfen bei Personensuche, Branderkundung und Einsatzplanung (Symbolbild).
Drohnen helfen bei Personensuche, Branderkundung und Einsatzplanung (Symbolbild).  © dpa/Julian Stratenschulte

Mehr zum Thema Dresden Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0