Dresdens Bürgerbüros öffnen später: Das ist der Grund

Dresden - Der Reisepass ist abgelaufen, ein neuer Personalausweis muss her - der Gang zum Bürgeramt ist für viele ein lästiges, zeitraubendes "Vergnügen". Wer keine Lust auf lange Warteschlangen hat, vereinbart im Netz einen Termin. 30.000 Dresdner nutzten das Angebot im letzten Jahr. 2019 könnte sich die Zahl mehr als verdoppeln.

"Der Dresdner dringt immer mehr in die digitale Welt ein", so Abteilungsleiterin Regina Ebeling (62).
"Der Dresdner dringt immer mehr in die digitale Welt ein", so Abteilungsleiterin Regina Ebeling (62).  © Ove Landgraf

Um die Wartezeiten zu verringern und der steigenden Zahl der Online-Reservierungen Rechnung zu tragen, passen Dresdens Bürgerbüros im kommenden Jahr ihre Öffnungszeiten an.

"Damit sind wir in der Lage, jährlich über 75.000 Termine zu vergeben", so Ordnungsbürgermeister Detlef Sittel (51).

Besonders viel los ist immer im Bürgerbüro Altstadt (Theaterstraße 11).

Allerdings noch nicht am frühen Morgen, wie Abteilungsleiterin Regina Ebeling (62) feststellt: "Die Dresdner stehen wohl erst später auf."

Deshalb öffnet dieses Büro ab Januar erst 9 statt 8 Uhr. Terminkunden will man mehr Zeit einräumen. So wird der Mittwoch nur noch Termintag, an anderen Tagen gibt es dafür ausgewählte Zeitfenster.

"Für die Bürger ist das neue System besser, sie können vorausschauender planen", freut sich Chefin Ebeling. Von Änderungen unberührt bleibt übrigens das Bürgerbüro in Schönfeld-Weißig.

Online-Termine: www.dresden.de/buergerbueros

Viele Dresdner, die zu Denise Kaldewey (44) ins Bürgerbüro Neustadt kommen, haben vorab im Netz einen Termin vereinbart.
Viele Dresdner, die zu Denise Kaldewey (44) ins Bürgerbüro Neustadt kommen, haben vorab im Netz einen Termin vereinbart.  © Ove Landgraf

Titelfoto: Ove Landgraf