Bürgerinitiative Königsbrücker Straße: Baustart wackelt erneut

Dresden - Wird die Königsbrücker Straße doch nicht wie geplant ab 2020 komplett saniert?

Eigentlich soll die Königsbrücker ab kommendem Jahr saniert werden.
Eigentlich soll die Königsbrücker ab kommendem Jahr saniert werden.  © Thomas Türpe

Nach den 24 Jahren langen und drei Millionen Euro teuren Planungen wankt der Baustart erneut.

Eine Bürgerinitiative will 5000 Unterschriften gegen den aktuellen Ausbau übergeben.

Die Eingaben sollen an die für die Planungen zuständige Landesdirektion gehen.

"Im Jahr 2000 ist bereits einmal ein solches Verfahren an der Qualität der Eingaben gescheitert, da eine nicht regelkonforme und viel zu breite Trasse geplant war", so der Sprecher der Initiative, Stadtrat Martin Schulte-Wissermann (48, Piraten).

Seine Kritik: "Auch die aktuellen Planungen sind unter dem Diktat der Geschwindigkeitsmaximierung für den Durchgangsverkehr entstanden."

Die Funktionalität der Königsbrücker als lebendiges Ortsteilzentrum sei in akuter Gefahr. Stattdessen soll im Bestand saniert werden.

Kämpft gegen die aktuellen Ausbau-Pläne der Königsbrücker Straße: Stadtrat Martin Schulte-Wissermann (48, Piraten).
Kämpft gegen die aktuellen Ausbau-Pläne der Königsbrücker Straße: Stadtrat Martin Schulte-Wissermann (48, Piraten).  © Steffen Füssel

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0