Bürgermeister warnt vor Senkung der Kita-Gebühren in Dresden

Dresden - Jahrzehntelang war es wie ein Naturgesetz: Kita-Beiträge steigen, der Stadtrat ärgert sich, stimmt aber zu. Das könnte sich nun ändern.

Kita-Gebühren in Dresden könnten sogar dauerhaft sinken.
Kita-Gebühren in Dresden könnten sogar dauerhaft sinken.  © Jan-Philipp Strobel/dpa

Die Fakten: Aktuell steigen die Beiträge überhaupt nicht. Eltern werden um knapp drei Millionen Euro entlastet.

Zudem muss die Stadt prüfen, wie zukünftige Erhöhungen gedämpft werden können. Eine Mehrheit dafür scheint möglich.

Stadtrat Tilo Kießling (49): "Die Linke wird in dieser Wahlperiode keiner Erhöhung zustimmen. Das ist kein finanzpolitisches Problem, sondern eine politische Frage."

Christian Pinkert (43, AfD): "Wir wollen eine Senkung der Beiträge erreichen. Wer ohnehin Steuern zahlt, soll entlastet werden."

Agnes Scharnetzky (32, Grüne): "Eltern müssen sich die Kita leisten können. Dafür brauchen wir mehr Geld, das muss sich im Haushalt widerspiegeln."

So viel Freigiebigkeit entsetzt Finanzbürgermeister Peter Lames (55, SPD): "Was der Rat aktuell beschließt, kann ein Wendepunkt sein, an den wir öfter denken werden. Wir werden die Zeche für die jetzt verkündeten Wohltaten zahlen müssen."

Finanzbürgermeister Peter Lames (53, SPD).
Finanzbürgermeister Peter Lames (53, SPD).  © Ove Landgraf

Mehr zum Thema Dresden Politik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0