Ordnungsamt packt aus: Das sind die Verstöße der Dresdner





Ralf Lübs (55), Chef des Dresdner Ordnungsamtes
Ralf Lübs (55), Chef des Dresdner Ordnungsamtes  © Petra Hornig

Dresden - Vergessliche Dresdner, viel mehr Demos und 700.000 Euro weniger Bußgeldeinnahmen: Die Bilanz des Ordnungsamtes für das Jahr 2016 fällt vielschichtig aus.

Ralf Lübs, Chef des Ordnungsamtes, teilte zur Bilanz mit: „2016 war ein Jahr mit vielen Herausforderungen. Die Mitarbeiter des Ordnungsamtes haben ihren vollen Einsatz gezeigt, um eine Vielzahl von Veranstaltungen abzusichern und den Bürgern in Zeiten der Verunsicherung Sicherheit zu geben. Dabei sind wir an personelle Grenzen gestoßen.“

Trotzdem sind die Einnahmen aus Bußgeldern und Verwarnungen gesunken.

Sie liegen bei rund 8,3 Millionen Euro. Im Vorjahr waren es noch 9 Millionen Euro.

Ordnungswidrigkeiten

Lärm, leinenlose Hunde und illegale Wurstgriller hielten die Mitarbeiter auf Trab.

2016 lagen 627 Beschwerden wegen Ruhestörung (Vergleich 2015: 684) vor. 253 Anzeigen gab es wegen unerlaubter Grillaktionen. Zusätzlich gab es Strafen für 442 Hundebesitzer, die gegen die Leinenpflicht verstießen oder ohne Steuermarke unterwegs waren.





Hundebesitzern, die ihren Hund nicht ordnungsgemäß anleinen, droht ein 
Bußgeld.
Hundebesitzern, die ihren Hund nicht ordnungsgemäß anleinen, droht ein Bußgeld.  © Steffen Füssel

Ordnung auf Dresdens Straßen

Falschparker sorgten 2016 für viel Arbeit: Insgesamt 230.000 Anzeigen gegen falsch abgestellte Fahrzeuge gingen ein (Vergleich 2015: 254 000). 1478 Fahrzeuge ließen die städtischen Ordnungshüter abschleppen.

Verstöße wegen zu schnellen Fahrens, Rotsünden oder Handynutzung am Steuer sorgten für weitere 115.000 Anzeigen.

Die 20 stationären Blitzer lösten weitere 53.000 Ordnungswidrigkeitsverfahren gegen Temposünder aus. Der Blitzer auf der Waldschlößchenbrücke in Richtung Altstadt (14.000 Vergehen) war besonders erfolgreich.





Trabis im Stadtbild werden laut Ordnungsamt immer seltener.
Trabis im Stadtbild werden laut Ordnungsamt immer seltener.  © DPA

Versammlungen und Veranstaltungen

In den letzten fünf Jahren hat sich die Zahl der jährlichen Versammlungen mehr als verdoppelt! Waren es 2011 noch 381 Demos, stieg die Zahl 2014 schon auf 638 Versammlungen. Im Jahr 2016 verzeichnete die Behörde 824 Anmeldungen! Die vielen Pegida-Demos und Gegenproteste spielen hier in die Statistik. Nur bei den Veranstaltungsanmeldungen ging die Zahl etwas zurück. Insgesamt 599 Feste, Sportveranstaltungen und Konzerte wurden angemeldet. Das sind 54 weniger als 2015.

Im Jahr 2016 verzeichnete die Behörde 824 Anmeldungen! Die vielen Pegida-Demos und Gegenproteste spielen hier in die Statistik
Im Jahr 2016 verzeichnete die Behörde 824 Anmeldungen! Die vielen Pegida-Demos und Gegenproteste spielen hier in die Statistik  © DPA

KFZ-Zulassungen und Führerscheine

Insgesamt waren im letzten Jahr 277.690 Fahrzeuge in der Landeshauptstadt angemeldet - 4598 Fahrzeuge mehr als im Jahr zuvor. Besonders beliebt bei den Dresdnern ist „Volkswagen“.

Jedes fünfte Fahrzeug kommt vom Wolfsburger Konzern, gefolgt von Opel und Ford. Raritäten auf den Straßen sind mittlerweile die DDR-Marken Trabant (562) und Wartburg (176). Sie überbieten damit die Anzahl der gemeldeten Elektrofahrzeuge. Lediglich 328 Stromer surren durch die Stadt.

Ohne Verkehr mussten 529 Fahrzeughalter auskommen. So vielen wurde 2016 der Führerschein abgenommen (2015: 492)

© DPA

Fundsachen

Werden die Dresdner immer schussliger?

Vor allem in den Bussen und Straßenbahnen der Dresdner Verkehrsbetriebe bleiben viele Fundgegenstände liegen. Darunter Kuriositäten wie ein Hometrainer oder ein Vogelkäfig.

So blieben 2016 insgesamt 12.677 Fundstücke liegen. Im Jahr zuvor waren es nur 10.690 Dinge. Das Kuriose: Nur jeder fünfte holt seine Sachen im Fundbüro der Stadt ab.

Immerhin ein halbes Jahr werden die Fundsachen dort aufgehoben, bevor viermal im Jahr die gefunden Rucksäcke, Schirme und Handschuhe im Rathaus versteigert werden.





Viel Arbeit machen dem Ordnungsamt die Fundsachen aus den Bussen und Bahnen 
der DVB
Viel Arbeit machen dem Ordnungsamt die Fundsachen aus den Bussen und Bahnen der DVB  © Norbert Neumann

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0