Zehn Jahre Centrum Galerie Dresden: 2009 ein grandioser Flop, jetzt läuft's!

Dresden - Im September 2009 öffnete nach zwei Jahren Bauzeit auf der Fläche des alten Centrum Warenhauses die für 290 Millionen Euro neu gebaute Centrum Galerie.

Die Centrum Galerie feierte ihren zehnten Geburtstag
Die Centrum Galerie feierte ihren zehnten Geburtstag  © Hom Helis

Doch das von Star-Architekt Peter Kulka (82) designete Haus floppte. Für 30 Millionen Euro wurde umgebaut. Zum zehnten Geburtstag blicken die Galerie-Macher auf einen heiklen Rettungsplan zurück.

"Als ich zum ersten Mal in der Galerie stand, konnte ich es kaum fassen. Es war sonnenklar, dass es elementare Planungsfehler gab", blickt Johan Caspar Bergenthal (43) auf seinen Besuch in der Centrum Galerie zurück.

2011 hatte Corio das Haus erst vor Kurzem von Multi Development übernommen, Bergenthal war deutschlandweit für "Konzeption und Vermietung" zuständig. "Schnell war klar, dass unser Fokus auf dieser Galerie lag."

Da war das Image der Galerie bereits im Keller. Ein Jahr nach der Eröffnung waren drei Manager verschlissen.

Mit einem der wichtigsten Mieter, Konsum, befand man sich in einer zünftigen Schlammschlacht vor Gericht. Ein Mieter nach dem anderen strich die Segel.

Centrum Galerie Dresden: Diese Änderungen machten den Einkaufstempel konkurrenzfähig

Im November 2014 eröffnete Primark in der Galerie. 100 Wachleute und ein extra Sicherheitskonzept waren nötig.
Im November 2014 eröffnete Primark in der Galerie. 100 Wachleute und ein extra Sicherheitskonzept waren nötig.  © Andreas Weihs

Hinter den Kulissen wurde jedoch bereits am 2013 begonnenen Komplettumbau gewerkelt. "Es war eine Operation am offenen Herzen. Bei vollem Betrieb wurden ganze Wände herausgebrochen", so Bergenthal.

Die wichtigsten Änderungen: Rolltreppen wurden so versetzt, dass die Besucher vom Parkhaus auf dem Dach durch die Galerie geführt wurden. Ein Hinterausgang wurde verbaut, stattdessen zog dort Ankermieter Primark ein.

Verkaufspavillons, die für tote Räume dahinter sorgten, verschwanden. Riesige neue Glasflächen wurden eingezogen. Die Kehrtwende gelang.

"Als klar war, dass Primark einzieht, wollten alle von der neuen Frequenz profitieren." Heute ist die Galerie ausgelastet, sieht sich selbst als "Gegengewicht zur Altmarkt-Galerie", der man als Prestige-Sieg "Zara" abluchsen konnte.

Center-Manager Jürgen Wolf (58): "Wir halten unsere Besucherfrequenz trotz aller Herausforderungen durch den Online-Handel stabil bei neun Millionen pro Jahr. Es läuft sehr gut."

Schmecken lassen: Center-Chef Jürgen Wolf (58, r.) und Andreas Wippler (41) von der Bäckerinnung schneiden die Geburtstagstorte an.
Schmecken lassen: Center-Chef Jürgen Wolf (58, r.) und Andreas Wippler (41) von der Bäckerinnung schneiden die Geburtstagstorte an.  © Holm Helis
Das markante Innere des Centers während der Bauarbeiten im November 2008.
Das markante Innere des Centers während der Bauarbeiten im November 2008.  © Oliver Killig
Im Dezember 2008 brachten Bauarbeiter Nachbildungen der "Centrum-Waben" an der neu gebauten Galerie an.
Im Dezember 2008 brachten Bauarbeiter Nachbildungen der "Centrum-Waben" an der neu gebauten Galerie an.  © Steffen Füssel

Mehr zum Thema Dresden Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0