"Warum nicht gleich?" So wird das CSD-Wochenende in Dresden

2016 nahmen mehrere Tausend Menschen am CSD-Umzug teil.
2016 nahmen mehrere Tausend Menschen am CSD-Umzug teil.  © DPA

Dresden - Es wird wieder bunt, laut und tolerant in Dresden. Denn am Freitag startet das alljährliche "Christopher Street Day"-Wochenende unter dem Motto "Warum nicht gleich" auf dem Altmarkt.

Zuvor wird aber schon um 10 Uhr vor der Semperoper die obligatorische Regenbogenfahne gehisst, ein Zeichen für Toleranz und Akzeptanz, vor allem in der Schwulen- und Lesbenszene.

Höhepunkt am Freitagabend auf dem Altmarkt: Die belgische Sängerin Kate Ryan ("Voyage, Voyage") wird vor über 1000 Leuten ein Konzert geben. 23 Uhr können Interessierte dann in der Kreuzkirche an der Veranstaltung "Liebe deinen Nächsten" teilnehmen.

Am Samstag wird es dann ordentlich voll in der Dresdner City, denn um 12 Uhr startet die Demonstration, die teilweise zu Straßensperrungen und Umleitungen führen wird. Eröffnet wird die CSD-Demo durch Sachsens Staatsministerin für Gleichstellung und Integration, Petra Köpping, am Altmarkt.

Bis etwa 16 Uhr laufen die Teilnehmer entlang des Pirnaischen Platzes, des Terassenufers, über die Albertbrücke in die Neustadt zur Rothenburger Straße, Louisenstraße, Königsbrücker Straße, Glacisstraße und über die Albertbrücke und den Theaterplatz wieder zurück zum Altmarkt.

Feierwütige können ab 22 Uhr im Kraftwerk Mitte oder KONK Klub noch ein wenig abtanzen. Am Sonntag findet dann der Regenbogenbrunch, bei dem auch Oberbürgermeister Dirk Hilbert dabei sein wird, statt.

Nach dem Wochenende ist der CSD aber noch nicht vorbei. Bis zum 4. Juni können Interessierte an zahlreichen Veranstaltungen teilnehmen, u.a Vorlesungen, Workshops und Gesprächsrunden. Das Programmheft gibt es hier zum Nachlesen.

Auch dieses Jahr werden wieder jede Menge schrille Outfits erwartet.
Auch dieses Jahr werden wieder jede Menge schrille Outfits erwartet.  © Ove Landgraf

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0