Der zähe Prozess um die Tschetschenen-Mafia: Erster Angeklagter ist abgehauen

Dresden - Die Dresdner Justiz hat mit ihren Prozessen gegen die sogenannte Tschetschenen-Mafia das nächste dicke Problem am Hals. Jetzt ist einer der Angeklagten auch noch abgängig und wird international wegen versuchten Totschlags gesucht!

Am Landgericht Dresden laufen derzeit vier Prozesse gegen die sogenannte "Tschetschenen-Mafia".
Am Landgericht Dresden laufen derzeit vier Prozesse gegen die sogenannte "Tschetschenen-Mafia".  © DPA

Seit über einem Jahr verhandeln vier Kammern am Landgericht gegen die Männer, die hier Mitbürger drangsaliert und erpresst haben sollen. Auch die 16. Kammer hat einen "Tschetschenen-Komplex" mit fünf Angeklagten zu bewältigen.

Das Bundesverfassungsgericht entschied im Juni, dass zumindest diese Angeklagten wegen "überlanger Verfahrensdauer" aus der U-Haft entlassen werden müssen. Auch Khadzhimurat F. (49) kam nach fast zwei Jahren U-Haft wieder auf freien Fuß.

Doch das war offenbar ein Fehler. Denn seine Frau in Dresden empfing ihn nicht mit offenen Armen. "Sie wollte sich trennen", so ein Insider. Die grausame Folge: Khadzhimurat F. soll versucht haben, die Frau zu erwürgen.

Dann floh er aus Deutschland. "Es wurde ein Haftbefehl erlassen, wegen des Verdachts des versuchten Totschlags", so Staatsanwalt Steve Schulze-Reinhold (38). "Er wird international gesucht."

Der Mafia-Prozess wird derweil übrigens ohne ihn fortgesetzt. Das geht nach deutschem Strafrecht. Wann das Urteil fällt, ist genauso ungewiss wie die erneute Verhaftung des Mannes.

Titelfoto: DPA