Dresdner TBC-Gymnasium: Zahl der Infizierten steigt täglich!

Nach dem Ausbruch von TBC am Hoga-Gymnasium ist die Zahl der Infizierten weiter gestiegen.
Nach dem Ausbruch von TBC am Hoga-Gymnasium ist die Zahl der Infizierten weiter gestiegen.  © Norbert Neumann/Petra Hornig

Dresden - Schon wieder erschreckende Nachrichten vom Dresdner Hoga Gymnasium in Dobritz! Vergangenen Samstag wurden Schüler und Lehrer über den Ausbruch der tödlichen Krankheit informiert (TAG24 berichtete). Jetzt scheint sich die Lage immer mehr zuzuspitzen.

In den letzten Tagen wurden hunderte Schüler und Lehrer vom Gesundheitsamt auf TBC getestet. Bis Donnerstag lagen zwölf neue positive Testergebnisse vor, wie der Dresdner Amtsarzt Jens Heimann erklärte.

Doch nun ist die Zahl der Infizierten weiter gestiegen. Wie die Landeshauptstadt Dresden informiert , gibt es nun schon insgesamt 22 TBC-Infizierte unter den Hoga-Schülern und Lehrern.

Zunächst war die Schule am Montag und Dienstag geschlossen wurden, weil man das Kollegium und jene Schüler untersuchen wollte, die viel Kontakt mit dem infizierten Pädagogen hatten, der sich in stationärer Behandlung befindet.

TBC-Tests auf gesamte Schüler- und Lehrerschaft ausgeweitet

Mittlerweile wurden die Tests auf alle ausgeweitet werden: 900 Menschen werden vom Gesundheitsamt getestet. Die Blutabnahme erfolgt in der Schule. Am Freitag erklärte der Amtsarzt: „Die Anzahl der Personen, auf die Tuberkulosebakterien übertragen wurden, erhöht sich damit auf insgesamt 22 Menschen. Neue Erkrankungsfälle, also eine offene Tuberkulose, liegen nicht vor“.

Fällt der Test positiv aus, werden die Eltern der Schüler sofort informiert und die Kinder und Jugendlichen weiter am Dresdner Uniklinikum behandelt, unter anderem wird die Lunge geröntgt.

Was vielen Sorgen bereitet: Erst acht Wochen nach der TBC-Ansteckung kann eine Infektion sicher nachgewiesen werden. In zwei Monaten müssen also alle noch einmal getestet werden.

Doch selbst wenn man sich infiziert hat: Tuberkulose gilt zwar als eine der tödlichsten Krankheiten der Welt, kann jedoch in Deutschland gut behandelt werden. Sechs Monate lang muss täglich Antibiotika eingenommen werden.

Außerdem: Nur bei jedem Zehnten bricht offene Tuberkulose auch tatsächlich aus.

Weitere Ergebnisse der Untersuchungen werden in den nächsten Tagen vorliegen. Das Gesundheitsamt geht jedoch davon aus, dass die Zahl der Infizierten weiter steigen wird.

Informationen zur Krankheit und Antworten auf dringende Fragen findet Ihr hier.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0