Dresdens dümmster Einbrecher: Er ist der Trottel vom Dienst!

Dresden - Schusseligkeit schützt vor Strafe nicht. So kassierte Joseph E. (32), Dresdens glücklosester Einbrecher, nun 18 Monate Haft im Amtsgericht.

Joseph E. (32) erklärte recht wortreich, dass er vor allem aus Frust über die Polizei seine Taten beging.
Joseph E. (32) erklärte recht wortreich, dass er vor allem aus Frust über die Polizei seine Taten beging.  © Peter Schulze

Seine Taten sind eine Abfolge von Pleiten, Pech und Pannen. Im Hotel in der City hebelte er nachts in den Personalräumen an einem Spind per Schraubenzieher.

"Bis ich merkte, dass der Schlüssel steckte", so der einschlägig Vorbestrafte, der sich eine Tastatur griff. Dann entdeckte ihn der Portier.

Joseph floh, stürzte draußen über den Zaun, verlor die Beute und vergaß sein Rad am Tatort.

An der Jägerstraße stieg er in einen Keller. "Ich suchte nach Lebensmitteln", so der Einbrecher mit insgesamt elf Jahren Knasterfahrung.

"Dann hörte ich die Tür schlagen." Ein Anwohner hatte ihn eingesperrt, rief die Polizei.

Überhaupt: "Wenn mich die Polizei sieht, sprechen mich die Herren an. Das ist penetrant", schimpfte Joseph.

"Ich habe immer einen Schraubenzieher dabei. Wenn ich Polizei sehe, fliehe ich damit in eine Wohnung." Genau das hatte er angeblich vor, als er in eine Bäckerei einsteigen wollte, aber erwischt wurde.

Einfach jeder Einbruch geht schief

Aus Frust über die Ordnungshüter will er auch in ein Lager am Alaunpark eingestiegen sein. Auf seine Art: Er friemelte an zwei Türen und Fenstern, ehe er mitbekam, dass eine dritte Tür offen stand. Geklaut hat er nichts, aber die Videoüberwachung zeichnete seinen Slapstick auf.

Und als er an der Leipziger Straße nachts einen Imbisswagen knackte, funzelte er so ungeschickt mit seiner Taschenlampe herum, dass ein Polizist auf dem Weg zur Arbeit ihn direkt festnahm.

Nun muss Joseph für lange Zeit hinter Gitter. Denn neben der neuen Strafe muss er weitere 32 Monate "vergeigte" Bewährungsstrafen absitzen.

Nicht nur in diesem Hotel scheiterte der gelernte Verkäufer beim Einbruch kläglich. Immer wieder wurde der Täter erwischt.
Nicht nur in diesem Hotel scheiterte der gelernte Verkäufer beim Einbruch kläglich. Immer wieder wurde der Täter erwischt.  © Peter Schulze

Titelfoto: Peter Schulze

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0