Horror-Crash: Biker stürzt sechs Meter tief, dann überfährt ihn ein Wagen Top Busfahrer macht Vollbremsung: 20 Grundschüler verletzt! Top Sind Elefanten, Raubtiere & Co. bald im Zirkus verboten? Top Genickschuss! Unfall war ein kaltblütiger Mord Top Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 55.085 Anzeige
8.422

So lief der Geheimtalk mit Egon Krenz in Dresden

SED-Funktionär spricht auf dem Theaterkahn in geheimer Talkshow

Egon Krenz sprach am Sonntag in Dresden über Deutschland, China und die DDR.

Von Torsten Hilscher

Dresden - Egon Krenz (81) hat noch eine Menge zu sagen: zur Bundesrepublik, zu China, zur DDR sowieso. Am Sonntag hatte der ehemalige SED-Bonze und Erich-Honecker-Nachfolger dazu in Dresden Gelegenheit (TAG24 berichtete) – bei einer zunächst geheim gehaltenen Talkshow, die vor allem durch kaum hörbare Zwischentöne schockte. Eine Analyse.

Egon Krenz (81) war am Sonntag in Dresden.
Egon Krenz (81) war am Sonntag in Dresden.

Den entscheidenden Satz spricht Egon Krenz ganz am Ende: „So lange ich lebe: ich wehre mich gegen eine Entstellung der DDR.“ Denn auch wenn der einstige SED-Generalsekretär auf öffentlichen Podien noch so sehr den selbstkritischen, gescheiterten Staatschef hervorkehrt, der nun bewusst als Bundesbürger lebt, der auch kosmopolitisch zu denken vermag, am Ende bleibt doch Krenz auf ewig-gestriger Mission: den DDR-Machtapparat zu rechtfertigen.

Da helfen auch keine noch so großmütigen Schlenker zu Westpolitikern vorwiegend der SPD, die sich zum Ende der DDR an die SED ranwanzten, oder zu Franz Josef Strauß.

Das Podium für seine Äußerungen boten Krenz anders als noch vor einem Jahr in Heidenau keine linken Splittergruppen, sondern die Veranstalter der Stiftung Frauenkirche. In deren Reihe „Brüche“ wiederum kommen vor allem Zeitzeugen zu Wort. Schauplatz: der Theaterkahn am Elbufer.

Gast diesmal war neben Krenz Hans Otto Bräutigam (87), früher als Ständiger Vertreter der Bundesrepublik in der DDR quasi Botschafter. Nach der Wiedervereinigung fungierte er als Justizminister in Brandenburg. Die Veranstaltung moderierten mit Frank Richter (57) als Stiftungsdirektor und Hans-Joachim Maaz (75) zwei ehemals bürgerbewegte DDR-Geprägte. Der Psychoanalytiker Maaz war 1990 mit seinem Buch „Gefühlsstau“ bekannt geworden.

In einer geheimen Talkshow redete der ehemalige SED-Funktionär über die Bundesrepublik, China und die DDR.
In einer geheimen Talkshow redete der ehemalige SED-Funktionär über die Bundesrepublik, China und die DDR.

Weil eine ähnliche Veranstaltung mit Krenz und Bräutigam 2016 in Westdeutschland nach Protesten ausfallen musste, waren die ausschließlich geladenen Gäste in Dresden zu Stillschweigen angehalten worden.

Krenz beklagt zunächst, dass die DDR heute nur vom Ende her, also schlimm, dargestellt werde. Dabei müsse auf die Anfänge geschaut werden. Auf jene Zeit, als es allein um reinen Antifaschismus gegangen wäre. Die sofortige Intervention von Maaz, warum sich aber ein solcher Staat, der sich die Abschaffung der Unterdrückung auf die Fahnen schrieb, so schnell gegen die eigenen Menschen gestellt habe, bleibt unbeantwortet.

Wie auch alle weiteren Fragen zum Thema Humanität. Genau aber diese Rolle hatte sich Maaz für die Talkrunde vorgenommen: zu hinterfragen, warum die DDR-Führung derart und dauerhaft an den Menschen vorbei, über die Menschen hinweg regierte. Warum vor allem die Mächtigen, so wie es Bräutigam berichten wird, hinter den Kulissen ausführlich miteinander redeten, aber die Bürger beider deutscher Staaten „Feinde“ spielen mussten, wie es Maaz formuliert. Nur zu diesem gestanzten Satz lässt sich Krenz hinreißen: „Dass es Unrecht gegeben hat trifft mich bis heute. Das tut mir leid.“ Um sofort hinter herzuschieben: „Aber die DDR darf nicht auf Repression reduziert werden.“

Auch Hans Otto Bräutigam (87), der frühere Ständige Vertreter der Bundesrepublik, war vor Ort.
Auch Hans Otto Bräutigam (87), der frühere Ständige Vertreter der Bundesrepublik, war vor Ort.

Dass aber genau Ausprägungen davon, nämlich Unmündigkeit der Bürger, Meinungsvorgaben, eben diese Bürger auf die Straße trieb und den Staat satt haben ließen, fehlt Krenz als Erkenntnis. Er hat dagegen – „beim Nachdenken seit 1990“ - herausgefunden: „Es war die Arbeitsproduktivität, die die DDR zugrunde gehen ließ. Sonst wäre es vielleicht anders gekommen.“ Mitverantwortung? Keine Spur.

Dafür heftet er sich den unblutigen Verlauf der „Wende“-Tage im Oktober/November an, was, selbst wenn es historisch zutrifft, immer nach Gnadenakt klingt, zumal aus dem Mund jenes Egon Krenz, der noch im Sommer 1989 die blutige „chinesische Lösung“ kurz zuvor auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking lobte. Noch heute ist er ein China-Fan, wovon ein Buch aus seiner Feder zeugt und das Ideal, dort durchaus leben zu können.

Erwartungsgemäß erhält auch das vermeintlich bedrängte Russland Unterstützung: Gerade mit Blick auf die vorangegangenen Weltkriege sei es ein Unding, dass heute wieder deutsche Panzer an der russischen Grenze stünden. Kein Wort von der besetzten Krim oder dem verängstigten Polen. „Vulgärpazifismus“ murmelt jemand im Publikum. Die Mehrheit aber jubelt.

Ganz subtil, aber doch bestimmt landet dann Krenz auch innenpolitisch im Heute: Wie 1989 herrsche wohl eine Ohnmacht im Volk, „die Regierenden wissen zum Teil nicht, wie die Lage ist“. Dann sagt er laut: „Die Führung ist heute, finde ich, genauso schlecht wie 1989.“ Maaz ist entzückt. „Da bin ich nun mal ganz bei Ihnen, Herr Krenz.“ Der Moderator und Krenz üben sich in der Disziplin „Verächtlich-machen“, die in Politkabarett gipfelt: Krenz, der mal Chef der Freien Deutschen Jugend war, wie alle im Saal wissen, lästert über Angela Merkel, dass diese eine „gute FDJlerin war“. Gejohle. Krenz hat die skeptische Stimmung zu seinen Gunsten gedreht. Er feuert nun reihenweise sympathieheischende Sätze ab.

Fazit: Ein Mann wie Krenz kommt inzwischen als Unikum daher, als „Museumsstück“, wie er selbst sagte. Doch der alte Genosse hat noch immer Biss. Er ist mit seinen klugen versteckten Gedankengängen (Dialektik!) bei eher mittelklassiger Rhetorik weiter ernst zu nehmen. Denn Leute wie Krenz, die einst auf der vermeintlich richtigen Seite standen, arbeiten weiter systematisch an der Aushöhlung demokratischer Errungenschaften – in der Maske eines Friedensbotschafters. Dass ausgerechnet kritische Geister wie Maaz in ihren wachsenden Zweifeln an der Bundesrepublik Krenz beifällig zunicken, stimmt bedenklich. Denn Maaz‘ Tendenz und Art, die jetzige Entwicklung als schwere Krise hinzustellen, ja die Bundesrepublik selbst als quasi mehr und mehr unfähig zu sehen, rückt ihn in die Nähe neurechter Denker, wie inzwischen erstaunlicherweise mehr und mehr aus den Reihen ehemaliger Bürgerrechtler kommen. Doch damit eröffnet sich eine Querfront, die vor allem einem schadet: der Demokratie.

Der böse Witz daran: ewig Gestrige wie Krenz können sich ins Fäustchen lachen. Denn kämen sie durch, hätten sie am Ende doch gewonnen – sei es auch mit ganz neuen Alliierten von rechts. Doch nur darum geht es Krenz & Co.: um die Macht, nicht um die Menschen. Wiedermal.

Fotos: Steffen Füssel, Steffe

Vorm Reichstag: Dafür wollen Berliner 77 Tage lang jeden Abend demonstrieren Neu Irre! 52-Jährige gibt Auto in Werkstatt und findet es nicht mehr wieder Neu Was kann eigentlich die neue TAG24-App? 10.405 Anzeige VfB: Weltmeister vor dem Absprung zu den Bayern, kommt ein anderer? Neu Verdächtig ruhig: Ist das Baby von Sila Sahin etwa schon unterwegs? Neu
"Kleinkarierte Menschen": Schrauben-Milliardär Würth warnt vor Rechtsruck Neu Datet GNTM-Gerda jetzt einen heißen Franzosen? Neu Hobbys mit Gefahren: Was tut man bei einem Sportunfall? 1.995 Anzeige Lotto-Millionär hat sich gemeldet: Glückspilz sackt 45 Millionen ein Neu Melina Sophie wusste schon im Kindergarten, dass sie lesbisch ist Neu Polizisten angegriffen: Ein nackter Mann rastet völlig aus Neu Mutter nach Brand weiterhin in Lebensgefahr: Was passiert mit den Kindern? Neu Kellner kann nicht fassen, was ihm ein Gast auf den Bon geschrieben hat Neu
Seine Kindheit machte TV-Moderator Günther Jauch zum Winzer Neu Thomas Gottschalk scheitert am Türsteher in München Neu Mann (32) lässt sich Genitalien entfernen: Der Grund macht sprachlos Neu Frau parkt Auto aus und stürzt 5 Meter in die Tiefe! Neu Todes-Drama beim Melt-Festival: 41-Jähriger kippt beim Tanzen um und stirbt Neu Hat US-Rocker Bruce Springsteen mit diesem Auftritt das Ende der DDR eingeleitet? Neu "Ich bin kein Player": Wird Andis Ehrlichkeit mit einer Rose belohnt? Neu Beckenbauer: Einstellung der Spieler schuld am WM-Aus! Neu Mann vergewaltigt Pferd mehrfach: Vor der Polizei begründet er dies völlig absurd Neu Elefant hebt Achtjährigen mit Rüssel hoch und tötet ihn Neu Möchtegern Botox-Arzt hält Bachelorette für unästhetisch Neu Shopping-Alarm: Das bringt der Sommerschlussverkauf 2018 Neu Nach langer Trockenphase! Jetzt droht Deutschland die Mücken-Invasion Neu So musst Du in München heißen, um eine Wohnung zu bekommen Neu Frau beobachtet Schwimmer, plötzlich ist er weg: Großeinsatz am Badesee! 2.379 Frisch getraut: Darum beendete die Polizei eine Hochzeitsreise 1.432 Wegen Mama-Diss? Sophia Thomalla will Carolin Kebekus eine reinhauen 3.708 Elf Schüler vergewaltigen Mädchen, bis es ohnmächtig wird 12.302 Erdogans verlängerter Arm: Noch eine Ditib-Moschee im Allgäu? 911 Unfassbar: Schwerer Unfall und niemand hilft dem Opfer 4.770 Hochzeitsvideo von Dagi Bee: Wer behielt beim Torten-Anschnitt die Hand oben? 510 Erwürgte 40-Jähriger seine Frau und rief dann die Polizei? 1.296 Jäger bei Erntearbeiten erschossen 5.136 Unterstützer von Holocaust-Leugnerin wollen "Todesfahrt" verhindern 3.473 In der Hauptsaison! Rügen wird für Urlauber zur Staufalle 8.136 Hat sich Heidi von Tom Kaulitz getrennt? Vater von Heidi Klum redet Klartext 13.083 Fahrer (19) schrottet Porsche an Straßenlaterne 295 Das war knapp: Kleinbus droht in Abgrund zu rutschen 1.289 Polizist schießt Randalierer nieder und verletzt ihn schwer 913 Update Wie kommt er drauf? Trump behauptet, sein Vater käme aus Deutschland 8.010 Bachelorette: Rafi geht sofort richtig ran, aber wird er dafür belohnt? 1.134 Bei diesem Bild von "Let's Dance"-Star Oana denken ihre Fans nur an eins 12.906 Jonathan Rhys Meyers qualmte im Flieger: Verhaftet! 815 Cool! Megastar Cher will für neues Album ABBA covern 544 Wie bitte? Kylie Jenner will ihr Baby auf Konzerte mitschleppen 690 Verwandlung von Sansa Stark: "GOT"-Star sieht jetzt ganz anders aus! 11.133 Nach antisemitischem Übergriff in Bonn folgt diese Aktion 168