Wie ich meinen eigenen e-Golf zusammenschraubte

Dresden - Bestellen, abholen, wegfahren - so nüchtern verlief bislang die Übernahme eines Neuwagens durch den Eigentümer. Jetzt gibt's die nächste Stufe!

TAG24-Reporter Torsten Hilscher (50) schraubt an einem neuen e-Golf.
TAG24-Reporter Torsten Hilscher (50) schraubt an einem neuen e-Golf.  © Ove Landgraf

Autofahrer können an ihrem künftigen Pkw während der Produktion selbst Hand anlegen. Ort ist die e-Golf-Fertigung der Gläsernen Manufaktur in Dresden. TAG24-Reporter Torsten Hilscher (50) hat den Selbstversuch gemacht.

Frank Böhnstedt (40) hält einen Akkuschrauber in die Höhe: "Diese Schraube in dieses Loch." Der VW-Arbeiter zeigt in die noch leere Karosse eines späteren e-Golf. Ich stehe auf einem beweglichen Band, das die Manufaktur im Herzen von Dresden durchzieht.

Bis 2016 wurden hier noch Phaeton und Bentley Flying Spur produziert. Jetzt also der Elektro-Golf. Und ab 2020 kommt wohl noch eines der neuen e-Modelle der I.D.-Familie dazu, wie es in der Manufaktur raunt.

Damit bis dahin der Hype um den e-Golf nicht abflaut, lädt VW Kunden zum Mitmachen ein. "Dieses Erlebnis ist in der Automobilwelt einmalig", sagt Vertriebsleiter Arnd Meyer-Clasen (39).

Die Arbeiter der Manufaktur weisen den Kunden geduldig ein.
Die Arbeiter der Manufaktur weisen den Kunden geduldig ein.  © Ove Landgraf

Vor dem Schritt in die Werkhalle geht es in die "Umkleide". Das ist die aufgefrischte Gästelounge (das Werk wurde 2002 eröffnet) für Privatkunden. Ich erhalte einen schneeweißen, gebügelten Arbeitskittel und Handschuhe. Auch festes Schuhwerk ist Pflicht.

In der Halle trete ich auf Parkettboden. Gerade hat ein Roboterschlitten das Cockpit als nächstes Einbauteil geliefert. Über mir schwebt der "nacksche" Golf heran. An insgesamt drei Stationen darf sich der Kunde ausprobieren, darunter dort, wo die "Hochzeit" stattfindet, die Vereinigung von Karosse und Bodengruppe. An allen Stationen gibt es nette, geduldige, aber auch bestimmte Einweisungen.

Ganz am Ende dann etwas Wehmut: Der Spaß kostet. Zu den 35.900 Euro, die für den Golf in der Basisversion fällig werden, kommen für die Erlebnis-Schrauberei 390 Euro hinzu ...

Die Gläserne Manufaktur in Dresden. Hier rollen die e-Golf im Zwei-Schicht-System vom Band.
Die Gläserne Manufaktur in Dresden. Hier rollen die e-Golf im Zwei-Schicht-System vom Band.  © Ove Landgraf

Titelfoto: Ove Landgraf

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0