Elbwiesenreinigung: Plötzlich findet er ein Weltkriegs-Überbleibsel

Dresden - 1500 Helfer und rund 10,5 Tonnen Müll und Schwemmgut: Die Bilanz der traditionellen Elbwiesenreinigung kann sich sehen lassen.

Manuel Körner (33) von der Stadtreinigung fand sogar Weltkriegsmunition. Diese wird nun gesondert entsorgt.
Manuel Körner (33) von der Stadtreinigung fand sogar Weltkriegsmunition. Diese wird nun gesondert entsorgt.  © Amac Garbe

Diesmal waren besonders viele Schulen vertreten, die mit verschiedenen Teams Müll entlang des Elbufers sammelten. Bei der Putzaktion kamen allerlei Dinge zum Vorschein.

BBQ- und Picknickreste, ganze Grills, ein Fahrrad, Portemonnaies ... - die Liste ist lang. Kurios war der Fund von Stadtreinigungsmitarbeiter Manuel Körner (33):

Er hielt auf einmal Weltkriegsmunition in Händen! Dabei handelte es sich vermutlich um eine 7-Millimeter-Patrone. Die muss natürlich gesondert entsorgt werden.

Insgesamt rund 30 Kilometer Ufer entlang der Elbe zwischen Zschieren und Cotta wurden von Unrat befreit. „Ich danke den vielen Engagierten, die die Elbwiesen zum Abschluss des Dresdner Frühjahrsputzes sauber gemacht sowie den vielen Partnern, die uns wieder bei der Organisation und Durchführung tatkräftig unterstützt haben", sagt Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen (53, Grüne).

Sie appelliert an alle, ihren Müll den Sommer über auch selbst wegzuräumen.

Insgesamt rund 10,5 Tonnen Müll und Unrat wurden weggeräumt.
Insgesamt rund 10,5 Tonnen Müll und Unrat wurden weggeräumt.  © Amac Garbe
So wie die Schüler Luisa, Felix, Luisa, Amelie, Carla und Malène sammelten rund 1 500 Dresdner freiwillig Müll entlang des Elbufers ein.
So wie die Schüler Luisa, Felix, Luisa, Amelie, Carla und Malène sammelten rund 1 500 Dresdner freiwillig Müll entlang des Elbufers ein.  © Amac Garbe

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0