Er bemalte die Autos von Falschparkern

Dresden - Wenn Pappe nichts bringt, dann eben Kreide: So dachte es sich Michael B. (50) nach jahrelangem Ärger und beschmierte Autos, die zu nah an seiner Einfahrt standen. Dafür landete er vor dem Dresdner Amtsgericht.

Mit Kreide beschmierte der Mann Autos, die zu nah an seiner Einfahrt standen.
Mit Kreide beschmierte der Mann Autos, die zu nah an seiner Einfahrt standen.  © privat

2007 hatte Michael B. für seine Familie ein Haus in einer engen Straße gekauft - seitdem hat er Ärger.

"Wenn die so nah an der Einfahrt stehen, komme ich da einfach nicht raus oder rein", sagte er.

"Zuerst habe ich da Pappschilder an die Autos geklemmt, doch passiert ist nichts."

Zwischen den Jahren 2016 und 2017 hatte er dann genug, nahm dreimal Kreide in die Hand und bemalte die störenden Parker mit Halteverbotsschildern und Beschimpfungen.

"An die erste Tat kann ich mich nicht erinnern, ich hatte eine Gehirnerschütterung", sagte er. "Die anderen beiden Male war ich das aber."

Da sich Michael B. bisher nichts zuschulden kommen ließ, wurde das Verfahren gegen 1 200 Euro Buße eingestellt. "Ich mache so etwas nicht mehr", verspricht der Schmierfink. "Man kann Falschparker jetzt ja online beim Ordnungsamt melden."

Michael B. (50) muss für seine Wut-Reaktion nun 1 200 Euro zahlen.
Michael B. (50) muss für seine Wut-Reaktion nun 1 200 Euro zahlen.  © .Foto: Peter Schulze

Mehr zum Thema Dresden Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0