Bundesweite Razzia wegen Schwarzarbeit und Steuer-Hinterziehung

Am Mittwoch waren über 400 Beamte bei einer bundesweiten Razzia im Einsatz.
Am Mittwoch waren über 400 Beamte bei einer bundesweiten Razzia im Einsatz.

Dresden/Erfurt - Am Mittwoch gab es deutschlandweit Dutzende Durchsuchungen und Festnahmen. Die Ermittler waren wegen des Verdachts der Schwarzarbeit und Steuerhinterziehung im Einsatz.

Über 450 Beamte durchsuchten in Sachsen, Thüringen, Berlin und Sachsen-Anhalt sowie in Brandenburg, Baden-Württemberg und Hessen insgesamt 48 Gebäude, darunter Wohnungen und Geschäftsräume.

Im Fokus der Ermittlungen stehen 20 Beschuldigte, die organisiert Schwarzarbeit und Steuerhinterziehung im Wach- und Sicherheitsgewerbe betrieben haben sollen. Laut der Generalstaatsanwaltschaft Dresden lag der Schwerpunkt der Maßnahmen in Zwickau.

Die Spezialeinheit des Zollkriminalamts (ZUZ) hat am Morgen zwei 39-jährige Männer festgenommen. Gegen sie lagen bereits Haftbefehle vor. Sie sollen noch am Mittwoch dem Haftrichter in Zwickau vorgeführt werden.

Ihnen wird unter anderem "Vorenthalten und Veruntreuen von Arbeitsentgelt sowie Steuerhinterziehung" vorgeworfen. Schwarzarbeiter, denen weder eine Lohnsteuer bezahlt wurde, noch zur Sozialversicherung angemeldet waren, sollen mit den Tatverdächtigen Dienstleistungen in Asyl-Unterkünften ausgeführt haben. Damit das nicht auffällt, wurden nach bisherigen Ermittlungen Scheinrechnungen gestellt und damit viel Geld vom Staat erschwindelt. In zwei Jahren entstand dadurch ein Schaden von etwa zwei Millionen Euro!

Ausschlaggebend für die bundesweite Razzia waren mehrere Kontrollen im Raum Kassel. Dort fielen Unregelmäßigkeiten bei der Bezahlung und Anmeldung zur Sozialversicherung von Beschäftigten einer Sicherheitsfirma aus Zwickau auf.Der Verdacht der organisierten Schwarzarbeit verhärtete sich durch weitere Ermittlungen der Gemeinsamen Ermittlungsgruppe.

Bei den Durchsuchungen wurde umfangreiches Beweismaterial wie Computer und Handys sichergestellt. Auch drei Schusswaffen, Munition, ein Bolzenschussgerät sowie Schlagringe und Schreckschusswaffen wurden bei der Razzia entdeckt. Desweiteren stellten die Beamten 835.000 Euro Bargeld und zwei hochwertige Pkw sicher.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0