Feiern auf 20.000 Quadratmetern! Schlachthofhallen werden Event-Gelände

Dresden - Dresden bekommt ein neues Event-Areal auf der Schlachthofinsel! Zwischen Messe Dresden, OstraPark und Dynamo-Gelände entsteht bis zum Sommer auf 20.000 Quadratmetern ein Open-Air-Gelände mit Wasserbecken und zwei neuen Eventlocations - dem "Ostra-Dome" und den "Ostra-Studios".

So sieht es derzeit in den künftigen Studios aus. In angrenzenden Räumen wuchsen sogar Bäume.
So sieht es derzeit in den künftigen Studios aus. In angrenzenden Räumen wuchsen sogar Bäume.  © Eric Münch

Der Dresdner Unternehmer Thomas Bohn (51, Ventura Investment) hat das Areal erworben - Event-Profi Mirco Meinel (47, First Class Concept) entwickelt und mietet es.

"Die Nachfrage nach Eventlocations ist extrem hoch. Ich suche seit langem nach neuen Arealen - erst recht nachdem der Purobeach der Hafencity weichen musste", so Meinel.

Das ist sein Plan: Die Ex-"Schlachthofhallen für Auslandsvieh" werden zu den "Ostra-Studios" ausgebaut.

Im dreiteiligen Gebäude-Ensemble (1500 qm) entsteht ein Festsaal (450 qm) - für Feiern und Tagungen bis zu 400 Personen. Außerdem zieht die Logistik für den benachbarten "Ostra-Dome" ein.

Der "Ostra-Dome" ist das Herzstück des neuen Areals. Das Event-Zelt (1500 qm, 1086 Plätze.) erinnert in seiner Form an eine Lotusblüte, die in allen Farben illuminiert werden kann.

Eine Sonderkonstruktion ohne Innenmasten mit flexibler Bühne und XXL-Leinwand. Ein Glastunnel verbindet Dome und Studios.

So soll das neue Event-Areal bebaut werden: Ostra-Studios (v.l.), Ostra-Dome und Open-Air-Gelände mit Wasserbecken.
So soll das neue Event-Areal bebaut werden: Ostra-Studios (v.l.), Ostra-Dome und Open-Air-Gelände mit Wasserbecken.  © First Class Concept

Beide Locations werden in ein attraktives Open-Air-Gelände eingebettet - mit Wasserbecken und Bühnen.

Spektakuläre Inszenierungen verspricht die Aqua-Illusion. "Ein 32 Meter breites und zwölf Meter hohes Wasserschild für Projektionen", erklärt Meinel.

Insgesamt rund drei Millionen Euro investiert Eigentümer Bohn in das Areal (Kaufsumme geheim): "Mit den ansässigen Nachbarn möchte ich diesen landschaftlich und architektonisch reizvollen Teil Dresdens aufwerten."

Meinel steckt eine sechsstellige Summe in Ton- und Lichttechnik.

Mirco Meinel (47, l.) und sein Projektleiter Jörg Ullrich (48) schauen auf den Bauplan. Direkt hinter ihnen wird der "Ostra-Dome" entstehen. Rechts im Foto: die künftigen "Ostra-Studios".
Mirco Meinel (47, l.) und sein Projektleiter Jörg Ullrich (48) schauen auf den Bauplan. Direkt hinter ihnen wird der "Ostra-Dome" entstehen. Rechts im Foto: die künftigen "Ostra-Studios".  © Eric Münch

Titelfoto: Eric Münch

Mehr zum Thema Dresden Kultur & Leute:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0