Fachkräftemangel in Sachsen: Jetzt schließen schon die ersten Gaststätten

Bautzen - Der Fachkräftemangel zieht sich durch alle Branchen landesweit. Besonders hart trifft es aber die Gastro-Szene. Weil sich nur schwer Köche, Kellner und Servicekräfte finden lassen, mussten manche Betreiber ihre Läden schon früher schließen. In Doberschau bei Bautzen ist die Not aber so groß, dass eine gut laufende Gaststätte jetzt ganz dichtmacht!

Am Samstag ist Schluss: Dann schließt das Gasthaus am Sportplatz.
Am Samstag ist Schluss: Dann schließt das Gasthaus am Sportplatz.  © Eric Münch

Seit Monaten sucht Doris Teige (49) neue Köche für ihr Gasthaus. Gefunden hat sie bisher niemanden. Die Konsequenz: "Wir müssen schließen. Zum Ende des Monats ist hier finito", sagt sie traurig. Derzeit arbeiten zwei Köchinnen im Gasthaus am Sportplatz. Die eine geht nun aber in Rente, die andere zurück zu ihrer Familie nach Polen.

"Das Geschäft hier läuft gut. Wir haben genug Kunden, gerade auch durch unsere beiden Bowlingbahnen", sagt Wirtin Teige. "Aber ich finde einfach niemanden, der hier auf dem Dorf in der Küche arbeiten will, schon gar nicht in der Spätschicht und am Wochenende."

Für Axel Klein (48), Geschäftsführer des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes Dehoga, ist das kein neues Problem. "Dass es überall an Fachkräften mangelt, ist seit Jahren bekannt. In unserem Gewerbe ist die Not mit am größten." Besonders in den ländlichen Gebieten sind kleine Gaststätten bedroht.

Doris Teige muss ihr Gewerbe nun nach 19 Jahren schließen: "Es ist einfach traurig. Seit etwa einem halben Jahr suchen wir und finden niemanden. Es ist auch schade für die Leute hier. Irgendwann wird es überhaupt keine Kneipe mehr geben in der Umgebung."

Besonders beliebt sind die beiden Bowlingbahnen. Viele nutzten das Angebot und brachten so Einnahmen.
Besonders beliebt sind die beiden Bowlingbahnen. Viele nutzten das Angebot und brachten so Einnahmen.  © Eric Münch
Die Dorfgaststätte bot bisher bürgerliche Küche und lief nach Aussagen der Chefin gut.
Die Dorfgaststätte bot bisher bürgerliche Küche und lief nach Aussagen der Chefin gut.  © Eric Münch
Chefin Doris Teige (49, Mitte) mit ihrer Restaurantleiterin Yvette Brankatschk (36) und einer ihrer Köchinnen, Daria Btotnicka (26, r.).
Chefin Doris Teige (49, Mitte) mit ihrer Restaurantleiterin Yvette Brankatschk (36) und einer ihrer Köchinnen, Daria Btotnicka (26, r.).  © Eric Münch

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0