Fahrgast schlägt Kontrolleurin und steckt ihr zwei Finger in die Nase

Fahrgast Bernd L. (56). schlug zu und steckte der Kontrolleurin je einen 
Finger in ihre Nasenlöcher.
Fahrgast Bernd L. (56). schlug zu und steckte der Kontrolleurin je einen Finger in ihre Nasenlöcher.  © Ove Landgraf

Dresden - Diese Fahrkarten-Kontrolle eskalierte richtig: Als Katrin S. (29) das Ticket des Fahrgasts Bernd L. (56) prüfen wollte, schlug dieser zu, soll ihr zwei Finger in die Nase gesteckt haben.

"Alles Notwehr", behauptete der Angeklagte am Dresdner Amtsgericht. Tatort DVB-Buslinie 70 in Höhe Julius-Vahlteich-Straße: "Ich wollte gerade lochen, hatte mein Ticket schon in der Hand, da wurde ich von der Dame abgefangen", sagte der arbeitslose Fahrgast L. "Er stand ganz entspannt da", widersprach Kontrolleurin S.

Als der Fahrgast dann keinen Ausweis zeigen und den Bus verlassen wollte, kam es zum Handgemenge. "Sie hat sich auf mich geworfen, in die Fensterecke gedrückt. Ich habe Sie in Notwehr weggedrückt", so der Fahrgast. Die Kontrolleurin: "Ich habe einen Schlag ins Gesicht bekommen. Dann steckte er mir zwei Finger in Nase, zog mich daran hoch, verpasste mir noch eine."

Ergebnis: Schädel- und Nasenbeinprellung, Krankschreibung. L. pochte auf Notwehr. Nützte nichts. Der Richter verhängte eine Geldstrafe von 1200 Euro. Dazu muss der Fahrgast 650 Euro Schmerzensgeld zahlen.

Kontrolleurin Katrin L. (29) ist wieder im Dienst, erhält Schmerzensgeld. Die Buslinie 70 meidet sie nach dem brutalen Angriff.
Kontrolleurin Katrin L. (29) ist wieder im Dienst, erhält Schmerzensgeld. Die Buslinie 70 meidet sie nach dem brutalen Angriff.  © Ove Landgraf

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0