Ganze Etage gesperrt: Grundschüler müssen schon wieder umziehen

Dresden - Da ihr Stammhaus an der Görlitzer Straße saniert wird, mussten die Kinder der 15. Grundschule gerade erst in eine andere Schule umziehen. Doch nun sperrte die Bauaufsicht im Ausweichgebäude auch noch ein Stockwerk. Damit hieß es schon wieder Kisten packen - was die ohnehin angespannte Situation weiter verschlechtert.

Bedauert den Umzugsstress: Schulverwaltungsamts-Leiter Falk Schmidtgen (53).
Bedauert den Umzugsstress: Schulverwaltungsamts-Leiter Falk Schmidtgen (53).  © Ove Landgraf

Vor nicht mal vier Wochen waren die 360 Grundschüler mitsamt Mobiliar und rund 2000 Umzugskisten (transportierte eine Firma) aus ihrem Stammhaus an der Görlitzer Straße zur nahen Dreikönigschule an der Louisenstraße gezogen. Noch bis Februar wurden dort Gymnasiasten unterrichtet.

Umso mehr fiel Grundschulleiter Olaf Böttger (57) aus allen Wolken, als ihm das Schulverwaltungsamt die Nutzung des dritten Stockwerks untersagte. Grund: Wegen Problemen des Brandschutzes (kein zweiter Rettungsweg) darf dort nicht mehr unterrichtet werden.

In einem Elternbrief bezeichnete es Leiter Böttger als "unverständlich", dass der mangelhafte Brandschutz erst so spät erkannt wurde. Die Sperrung verschlechtere die Situation für Schule und Hort. Mehrere Klassen mussten Freitag in Räume des Horts ziehen, dem diese Zimmer nun fehlen.

Falk Schmidtgen (53), Leiter des Schulverwaltungsamtes, sieht "keine wesentlichen Einschränkungen" für den Betrieb, bedauerte aber die Raumsperrung und den Umzugsstress.

Der Ausweichstandort an der Dreikönigschule in der Neustadt: Eine Umzugsfirma half den Grundschülern gestern bei ihrem zweiten Umzug innerhalb eines Monats.
Der Ausweichstandort an der Dreikönigschule in der Neustadt: Eine Umzugsfirma half den Grundschülern gestern bei ihrem zweiten Umzug innerhalb eines Monats.  © Ove Landgraf

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0