Google muss wegen Android Rekordstrafe zahlen Top Bilder, die kaum zu ertragen sind: Tierschützer decken brutales Tötungssystem von Ferkeln auf Top "Noch nie gesehen": Mallorca-Tsunami schockt selbst Einheimische Top Innenminister Seehofer verteidigt Abschiebung von Gefährder Sami A. Top Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 54.227 Anzeige
4.502

Direkt am Postplatz: Dresdens alte Festung aufgetaucht!

Die Sandsteinquader sind 450 Jahre alt und wurden jetzt bei Bauarbeiten wiederentdeckt

Die Sandsteinquader des Festungswalls in Dresden bezeugen noch heute, wie sorgfältig die Handwerker vor über 450 Jahren gearbeitet haben.

Von Gerhard Jakob, Nadine Steinmann

Dresden - Passanten an der Wallstraße haben sie schon entdeckt: Eine mächtige Mauer aus Sandsteinquadern, die da in den letzten Monaten bei Aushebungsarbeiten für das neue Geschäft- und Wohnhaus "Merkur" ans Tageslicht gekommen ist.

Ausgrabungsleiterin Susanne Schöne (42) ist seit Februar gemeinsam mit ihrem Team mit der Freilegung der Festungsmauer beschäftigt.
Ausgrabungsleiterin Susanne Schöne (42) ist seit Februar gemeinsam mit ihrem Team mit der Freilegung der Festungsmauer beschäftigt.

Die Wand ist Teil der mächtigen, einst zehn Meter hohen Bastionärsbefestigung, die Dresden ab dem 16. Jahrhundert umschloss und fast uneinnehmbar machte.

In bis zu acht Metern Tiefe haben Archäologin Susanne Schöne (42) und ihr vierköpfiges Team das imposante Zeugnis der Renaissance-Zeit Stück für Stück freigelegt, vermessen und dokumentiert.

Der Wall ähnelt stark den Mauern der Brühlschen Terrasse. Kein Zufall - der "Balkon Europas" gehörte ebenfalls zum Festungsring. Der nun ausgegrabene Teil "ist zur Zeit der größte, zusammenhängende Abschnitt neben der Brühlschen Terrasse", so Archäologin Schöne.

Der nun gefundene Wallteil wurde flankiert von den Bastionen "Merkur" (an der Ecke zum heutigen Dr.-Külz-Ring, dort befindet sich heute ein Spielplatz) und "Saturn", gleich neben dem heutigen Postplatz. Die Anlage diente in Friedenszeiten der Repräsentation und Abschreckung, erlebte allerdings auch den Ernstfall: "Sie wurde beschossen, etwa im siebenjährigen Krieg. Bei den Grabungen am Postplatz haben wir Einschusslöcher gefunden", so Schöne.

Und wie geht's weiter? Der Festungsteil wird eingeschalt und Teil der zweigeschossigen "Merkur"-Tiefgarage - unsichtbar wie das komplette letzte Jahrhundert, als sie unter den Kellern von "Antons Martkhalle" gut konserviert war und so auch die Bombardierung 1945 gut überstanden hat.

So entstand die Bastionärsbefestigung

Kurfürst August von Sachsen (1526-1586): Unter seiner Herrschaft entstand der Festungsabschnitt, der nun freigelegt wurde.
Kurfürst August von Sachsen (1526-1586): Unter seiner Herrschaft entstand der Festungsabschnitt, der nun freigelegt wurde.

Die Bas­tio­närs­be­fes­ti­gung ver­dank­te Dres­den den Kur­fürs­ten Mo­ritz (1521-1553) und sei­nem Bru­der Au­gust (1526-1586). Die exis­tie­ren­de Stadt­mau­er aus dem Mit­tel­al­ter war zu ih­rer Zeit hoff­nungs­los ver­al­tet.

Sie be­gan­nen mit dem Bau ei­ner neu­en, da­mals ul­tra­mo­der­nen Be­fes­ti­gung. Kei­ne ein­fa­che Mau­er mit Tür­men, son­dern ein mäch­ti­ger Wall­kranz mit sie­ben pfei­l­ar­ti­gen Bas­tio­nen.

Vor­bild wa­ren An­la­gen in Ita­li­en und den Nie­der­lan­den. Als die Fes­tung nach zehn­jäh­ri­ger Bau­zeit um 1555 fer­tig war, hat­te Dres­den den ers­ten Bas­ti­ons­ring im gan­zen deut­schen Reich. Ab 1812 wur­de die Fes­tung auf Ge­heiß Na­po­le­ons schritt­wei­se ge­schleift.

Der grö­ß­te, bis heu­te er­hal­te­ne Teil ist das Stück ent­lang der Elbe, be­kannt als Brühl­sche Ter­ras­se.

Auf einer Fläche von 4000 Quadratmeter direkt an der Wallstraße laufen die archäologischen Arbeiten.
Auf einer Fläche von 4000 Quadratmeter direkt an der Wallstraße laufen die archäologischen Arbeiten.
Bernd Grützner befreit die Mauer von jahrhundertealtem Dreck. Anschließend wird alles dokumentiert.
Bernd Grützner befreit die Mauer von jahrhundertealtem Dreck. Anschließend wird alles dokumentiert.
So sah die Festung an der heutigen Wallstraße um 1750 aus, gemalt von Hofkünstler Canaletto. Rechts ungefähr die Stelle, wo nun Teile der Mauer gefunden wurden, links im Hintergrund der Zwinger.
So sah die Festung an der heutigen Wallstraße um 1750 aus, gemalt von Hofkünstler Canaletto. Rechts ungefähr die Stelle, wo nun Teile der Mauer gefunden wurden, links im Hintergrund der Zwinger.
Die akkurat gesetzten Sandsteinquader bezeugen noch heute, wie sorgfältig die Handwerker vor über 450 Jahren gearbeitet haben.
Die akkurat gesetzten Sandsteinquader bezeugen noch heute, wie sorgfältig die Handwerker vor über 450 Jahren gearbeitet haben.

Fotos: wikipedia, Amac Garbe

Terrorpanik: Wie der Münchner Amoklauf die Stadt in Angst und Schrecken versetzte Neu Autofahrer (29) mit Machete und Messer schwer verletzt Neu Was kann eigentlich die neue TAG24-App? 9.533 Anzeige Acht Meter hohe Mauer begräbt Arbeiter unter sich: 41-Jähriger stirbt! Neu Erschreckende Tendenz: Judenhass im Internet wird immer stärker Neu
Rentner-Ehepaar betreibt zuhause Drogenplantage Neu Für den finalen Wurf lässt sich Goldjunge Robert Harting "totspritzen" Neu Die Kessler-Zwillinge wollen nicht mehr tanzen Neu "Nicht die hellste Kerze": Hanna Weig kassiert heftige Kritik für YouTube-Videos Neu Furchtbar: Mann unterschätzt Tempo eines Zuges und wird getötet Neu Hobbys mit Gefahren: Was tut man bei einem Sportunfall? 1.018 Anzeige Nach Löw-Kritik aus Sachsen: Landeschefs sollen schweigen Neu Randalierer stirbt kurz nach Verhaftung: Misshandelte ihn die Polizei? Neu
Verrückt: Darum freut sich diese Frau über ihr eigenes Grab Neu "Ich mag sie nicht": Angeklagter rechtfertigt Angriff auf syrischen Journalisten Neu Sie können es noch: Teuer-Tickets für Tokio-Hotel ausverkauft Neu Toten Hosen: So geht's Campino nach seinem Hörsturz Neu Frau wird ihre alten Möbel nicht los, doch dann hat sie eine brilliante Idee Neu Unfall auf Bundesstraße: Fahrbahn ist "blutgetränkt" Neu Gruppen-Vergewaltigung: Flüchtiger Junge in Bulgarien geschnappt Neu 200 Jahre Geschichte bald für immer weg? Letzte Rettung für Rügens Wahrzeichen Nr. 1 Neu Der Friseur, dem Frauen vertrauen: Kanzlerin Merkel lässt nur Udo ran! Neu Warum Nik ein Dickkopf ist und Jessi immer Leggings trägt Neu "Vier Wochen Obduktion müssen reichen!" Bruder von toter Sophia enttäuscht von spanischer Justiz Neu 34-Jähriger fährt mit 1,84 Promille seinen Audi Schrott Neu In Bäckerei: Typ zieht Pistole und schießt auf Verkäuferin! Neu Fans rätseln: Meint CASPER diesen Style wirklich ernst? Neu Von Windböe erfasst: Sonnenschirm durchbohrt Touristin am Strand Neu Nach "Reichsbürger"-Fall: Hauptkommissar vor Gericht Neu Tragisch: Neunjährige stirbt nach schwerem Unfall Neu Trockene Böden, braune Bäume, kaum Regen: Wie schlimm wird diese Dürre noch? Neu Klopp nimmt Özil und Gündogan in Schutz 780 Ab heute! Bayern macht die Grenze dicht 3.925 Viel teurer als bei Kate: So viel Geld verprasst Meghan für ihre Outfits 1.496 ABBA-Modus: Wird das Elfmeterschießen neu gestaltet? 1.606 Große Rotlicht-Razzia in Düsseldorf: Waffenfund und betrogene Puff-Besucher 1.295 HSV: Papadopoulos ab nach Russland? 1.772 Gericht entscheidet: Rundfunkbeitrag ist OK, aber einige zahlen jetzt weniger 8.114 Schlag auf Schlag bei GZSZ: Manuela wird die Neue im "Kollekiez" 2.167 Löw-Diskussion: Klopp und Völler widersprechen Lahm 1.518 "Bitte nicht nachmachen!": Daniela Katzenberger gesteht krasse Jugendsünde 2.402 Lewandowski: Ohne Aussprache mit den Bayern-Bossen kein Training! 2.427 Cartoonist Ralph Ruthe schießt gegen kiffenden Xavier Naidoo 2.080 Steinwürfe auf fahrende Autos: So mühsam ist die Arbeit der Ermittler 1.238 Der Schatten von Air Berlin: Easyjet fährt in Tegel höhere Verluste ein 128 Drei Tote: Gebäude kippt auf Nachbarhaus, beide stürzen ein 1.587 Heidi Klum verlobt sich live im TV, aber nicht mit ihrem Tom! 5.254 Die profitable Not: An "Zahltag! Ein Koffer voller Chancen" zerbricht die Hoffnung 3.018 Heute eröffnet Van der Bellen die Bregenzer Festspiele 50 Mann wacht auf und wird von Freundin mit kochendem Wasser übergossen 2.315