Fit zur Selbstverteidigung: Dresdnerin macht aus Senioren Kampfsportler

Dresden - Sie macht betagte Senioren "schlagfertig": Kampfkunst-Trainerin Elisabeth Jahnke (42) aus Dresden schult Rentner in Selbstverteidigung. Das hilft nicht nur in Notsituationen. Im März startet ihr neuer Kurs.

Elisabeth Jahnke (42) ist Taekwon-Do-Meisterin mit schwarzem Gürtel (3. Dan), schult ab März Senioren in Selbstverteidigung.
Elisabeth Jahnke (42) ist Taekwon-Do-Meisterin mit schwarzem Gürtel (3. Dan), schult ab März Senioren in Selbstverteidigung.  © privat

Gauner suchen sich ältere Menschen gerne als (vermeintlich) leichte Opfer raus. "Bei mir lernen Senioren, wie sie sich aus schwierigen Situationen befreien können. Wie sie nicht hilflos bleiben, wenn sich etwa ein Angreifer nähert", sagt Trainerin Jahnke.

Die Taekwon-Do-Meisterin mit schwarzem Gürtel (3. Dan) lehrt seit 2009 junge und alte Schüler (der älteste ist 83), führt ihre eigene Kampfsportschule in Radebeul.

Die Senioren (ab 50 Jahren) lernen dabei "mehr als nur Techniken zur Selbstverteidigung. Wir trainieren einfache, aber extrem effektive Übungen, die auch Körper und Geist fördern", sagt Jahnke.

So stehen die Senioren etwa auf einem Bein, lassen dabei den anderen Fuß kreisen. Das schult Gleichgewicht, Koordination, Beweglichkeit, minimiert auch das Risiko für Stürze. Natürlich werden auch Schläge und Tritte im Kurs gelernt, dabei auch Schlagpolster eingesetzt.

Der Selbstverteidigungskurs startet ab 5. März im Dresdner Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) Seniorenzentrum "Wiesenhäuser" (Wiesenstraße). Geplant sind zehn Einheiten (immer dienstags von 10 bis 11 Uhr; 4,50 Euro die Stunde; Schnuppereinheit möglich). Anmeldung beim ASB unter Telefon 0351/2 13 13 39.

Die Senioren lernen, wie sie sich aus Notsituationen befreien können.
Die Senioren lernen, wie sie sich aus Notsituationen befreien können.  © dpa/Sina Schuldt
Auch die Verteidigung mit Tritten und Schlägen wird im Kurs vermittelt.
Auch die Verteidigung mit Tritten und Schlägen wird im Kurs vermittelt.  © dpa/Kerstin Bethge

Titelfoto: privat, dpa/Sina Schuldt, dpa/Kerstin Bethge

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0