Bewohner spuckten 14-Jährigem ins Essen: Neue Details nach Attacke in Asylheim

Dresden - Am Freitag musste die Polizei zu einem Einsatz in der Erstaufnahmeeinrichtung auf der Hamburger Straße in Dresden ausrücken (TAG24 berichtete). Nun veröffentlicht die Polizei neue Details zum Ablauf der Auseinandersetzungen.

In der Hamburger Straße in Dresden kam es zur Auseinandersetzung im Asylheim. (Fotomontage)
In der Hamburger Straße in Dresden kam es zur Auseinandersetzung im Asylheim. (Fotomontage)  © Ove Landgraf / DPA (Symbolbild)

Gegen 21.15 Uhr betraten am Abend zwei Georgier das Versorgungszelt und forderten einen 14-jährigen Syrer auf, ihnen Essen zu bringen.

"Da um diese Uhrzeit die Speisen allein denen vorbehalten sind, die den Ramadan begehen, verweigerte sich der Junge", so die Polizei. Die Männer wurden daraufhin handgreiflich und spuckten zudem in das Essen des Jugendlichen.

Der Wachdienst beobachtete dies und alarmierte die Polizeibeamten. Einige Polizisten befanden sich ohnehin bereits wegen eines Diebstahl-Delikts im Hause. Insgesamt 52 Beamten kamen so schließlich zum Einsatz.

Um die Situation zu klären, wurden die beiden Georgier in den Hof des Geländes geführt, wo jedoch bis zu 50 Bewohner mit ihnen sympathisierten, die Polizisten beleidigten, diese traten und mit einer Eisenstange attackierten. Darüber hinaus wurde versucht, die Polizeikette zu überrennen.

Nachdem der Sachverhalt geklärt wurde, nahm die Polizei vier Georgier im Alter von 17, 20, 27 und 42 Jahren fest. Der Älteste kam wegen eines Haftbefehls mit dem Ziel der Abschiebung in die JVA Dresden. Alle drei anderen Tatverdächtigen wurden mittlerweile wieder freigelassen.

"Der Sachverhalt reiht sich in mehrere ähnliche Einsätze in den Erstaufnahmeeinrichtungen an der Hamburger und Bremer Straße in diesem Jahr ein. Dabei ist eine Häufung im Mai erkennbar, an dem sich allein elf der insgesamt 31 Einsätze im Zusammenhang mit Gewaltdelikten ereigneten", erklärte Polizeipräsident Horst Kretschmar.

Bei den Ausschreitungen auf der Hamburger Straße wurden insgesamt zwei Polizisten verletzt.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0