500.000 Euro für Dresdens Sportler! Doch es gibt auch Verlierer





Sportbürgermeister Peter Lames (52, SPD)
Sportbürgermeister Peter Lames (52, SPD)  © Eric Münch

Dresden - Für die rund 104.000 Dresdner Vereinssportler sollen ab dem 1. Juli 2017 neue Zuschussrichtlinien gelten).

Ein Großteil der Vereine wird entlastet, die Eissportler müssen wegen des hohen Energiebedarfs aber mit Kostenerhöhungen rechnen.

Außerdem erhöht die Stadt die Nutzungsgebühren für ihre Sportstätten um 10 bis 15 Prozent.

Die Sportförderung wird um etwa 500.000 Euro jährlich höher als bisher (derzeit 12 Mio. Euro) ausfallen - und kostet das Rathaus trotzdem kaum mehr. Durch interne Änderungen spart die Stadt nämlich gleichzeitig 450.000 Euro Steuern.

Sportbürgermeister Peter Lames (52, SPD): „Die neue Richtlinie ist zwingend notwendig.“ Nun seien die Förderregeln einfacher und leichter zu durchschauen. Lames: „Der Großteil der Dresdner Sportvereine profitiert von den Änderungen.“

Lars-Detlef Kluger, Präsident des Stadtsportbund Dresden, begrüßte die geplante Förderrichtlinie: „Wir freuen uns, dass nach der politischen Initiative des Stadtrates und zahlreichen Gesprächen ein Kompromiss zwischen Stadt und Stadtsportbund gefunden werde konnte.“





Die Nutzungsgebühren in der Eishalle sollen steigen.
Die Nutzungsgebühren in der Eishalle sollen steigen.  © Steffen Füssel

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0