Dresdner Forscher tüfteln an Energiewende

Dresden - Wie grünen Strom speichern, wie grünen Strom verteilen? Die Energiewende produziert viele Fragen. Und Dresdner Forscher arbeiten an tragfähigen Antworten.

Forscher Joachim Seifert tüftelt an der TU zu künftiger Energietechnik.
Forscher Joachim Seifert tüftelt an der TU zu künftiger Energietechnik.  © DPA / Sebastian Kahnert

Eine Patentlösung wird gerade an der TU Dresden entwickelt. Versteckt ist sie in einer kleinen Box, ähnlich groß wie ein Router fürs Internet.

Die Box sammelt und versendet die Daten etwa von Photovoltaik- oder Kraft-Wärme-Koppelungsanlagen (KWK-Anlage), die künftig in vielen Ein- und Mehrfamilienhäusern stehen könnten.

KWK-Anlagen verbrauchen nicht nur Energie - sie erzeugen auch Strom und Wärme. Mithilfe der Box könnte dann in den Häusern produzierter, aber nicht gebrauchter Strom in regionale Stromnetze eingespeist werden.

Für das Projekt forschen die Dresdner Wissenschaftler zusammen mit Experten der RWTH Aachen.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0