Petry über AfD: "Verstehe, wenn die Wähler entsetzt sind"

Frauke Petry (42, AfD) versteht wohl ihre eigene Partei nicht mehr richtig...
Frauke Petry (42, AfD) versteht wohl ihre eigene Partei nicht mehr richtig...

Dresden - Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry (42) sieht die Wähler durch den Richtungsstreit in ihrer Partei verunsichert.

Mit Blick auf heftig kritisierte Aussagen, wie die von Spitzenkandidat Alexander Gauland über Stolz auf die Wehrmacht, sagte sie der "Leipziger Volkszeitung" (Mittwoch): "Ich verstehe, wenn die Wähler entsetzt sind."

Die parteiinternen Konflikte würden nicht spurlos an der AfD und den Menschen vorübergehen: "Wenn nicht klar ist, wohin die Partei steuert, verunsichert das die Wähler."

Die AfD-Stammklientel lasse sich zwar nicht beirren, weil sie sich in den letzen Jahren an solche Auseinandersetzungen gewöhnt habe, erklärte Petry.

"Es ist aber auch zu erleben, dass sich gerade viele bürgerliche Wähler abwenden. Das liegt auch an den Schlagzeilen, wie sie in jüngster Zeit produziert werden, und bei denen man sich jedes Mal fragt, ob sie tatsächlich wahr und damit ein Skandal sind."

Erst vor Kurzem hat die AfD-Politikerin Franziska Schreiber (27) zur Wahl der FDP aufgerufen, weil ihr die eigene Partei zu rechts geworden ist (TAG24 berichtete).


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0