PEGIDA-Mitbegründer will für die Freien Wähler in den Stadtrat

Dresden - Ein Ex-IM, ein PEGIDA-Mitbegründer, Ex-Genossen und Rechtsintellektuelle – die Freien Wähler treten zur Dresdner Stadtratswahl Ende Mai mit einer illustren und prominenten Bewerberschar an.

Pegida-Mitbegründer René Jahn.
Pegida-Mitbegründer René Jahn.  © DPA

„In Summe ist das ein Kandidatenangebot der bürgerlichen Mitte“, findet Steffen Große (51), Chef der Freien Wähler Sachsen und selbst als Dresdner Bewerber um ein Stadtratsmandat auf der Liste.

Sie sollen für einen neuen Politikstil stehen. Doch für welchen? Bei genauerer Betrachtung ergibt sich ein rechtslastiges Bild.

Beschlossen wurde die Liste am Mittwochabend im Loschwitzer BuchHaus von Susanne Dagen. Und Dagen steht auch auf der Liste.

Die Denkerin und Publizistin pflegt Kontakte zur neurechten Szene, gilt als Pegida-nah. Sie sympathisiert offen mit der vom Verfassungsschutz beobachteten Identitären Bewegung.

Überraschend kandidiert auch Pegida-Mitbegründer René Jahn.

„Er hat sich bei uns für einen Listenplatz beworben und Susanne Dagen hat ihn unter ihre Fittiche genommen“, so Große. Ebenfalls für die Freien Wähler in den Dresdner Stadtrat will Rechtsanwalt Frank Hannig, Ex-Stasi-IM.

Jens Genschmar will auch für die Freien Wähler antreten.
Jens Genschmar will auch für die Freien Wähler antreten.  © Steffen Füssel

Er leitete die Pegida-Gründungsversammlung und war bereits Pegida-Redner. Weitere Kandidaten sind die Ex-PDS bzw. Linken-Stadträtinnen Barbara Lässig, Angelika Zerbst und Monika Aigner.

Lässig und Aigner sind inzwischen in Wort und Schrift ins konservative bzw. rechte Lager gewandert, Lässig – die bei Facebook gern deftig gegen politische Gegner austeilt - über den Umweg FDP. Aigner sorgte zuletzt für Schlagzeilen, weil sie Ex-Bürgermeister Martin Seidel auf einer Veranstaltung ohrfeigte (TAG24 berichtete).

Weitere Kandidaten: Verleger Dirk Kohl.

Laut Website des CDU-Wirtschaftsrates hat er dort den Vorsitz der Landesfachkommission „Internationale Beziehungen“ im Wirtschaftsrat. Kohl teilt verschwörungstheoretische Videos und Reichsbürger-Videos bei Twitter („Die BRD ist kein Staat“).

Barbara Lässig teilt auf sozialen Netzwerken gern gegen politische Gegner aus.
Barbara Lässig teilt auf sozialen Netzwerken gern gegen politische Gegner aus.  © Steffen Füssel

Noch-FDP-Stadtrat Jens Genschmar: Er steht seit Jahren wegen Hetze bei Facebook in der Kritik.

Kandidaten sind zudem Eberhard Mittag, Vorsitzender des Fernsehturmvereins, Weihnachts-Circus-Direktor Mario Mülller Milano, Ex-Dynamo-Spieler Peter Kotte, Simone Saloßnik, Betreiberin der Dynamo-Tankstelle sowie Gastronom Mario Zichner („Anno Domini“).

Als Kandidat in Abwesenheit aufgestellt wurde auch der bislang parteilose Stadtrat Franz-Josef Fischer (FDP/FB-Fraktion).

Laut Freie Wähler-Chef Große war das so abgesprochen. Doch inzwischen zeichnet sich ab, dass Fischer mit FDP-Ticket für den Stadtrat kandidieren könnte.

Im Buchhaus von Susanne Dagen wurde die Kandidatenliste beschlossen.
Im Buchhaus von Susanne Dagen wurde die Kandidatenliste beschlossen.  © Steffen Füssel

Update 16.59 Uhr: Wie Stadtrat Franz-Josef Fischer am Abend mitteilte, tritt er NICHT für die Freien Wähler an, sondern will die FDP und seine jetzigen Fraktionskollegen bei der Kommunalwahl unterstützen."

Stadtrat Franz-Josef Fischer will hingegen nicht für die Freien Wähler antreten.
Stadtrat Franz-Josef Fischer will hingegen nicht für die Freien Wähler antreten.  © Steffen Füssel

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0