52-Jähriger geht in Stausee unter und stirbt! 2.009 Suff-Raser übersieht Ampel an Tankstelle: Drei Fußgänger teils lebensgefährlich verletzt 2.607 Update Trotz mieser Quote: Hayali will es weiter probieren 3.127 So reagiert Joachim Löw auf die Kritik von Philipp Lahm! 2.015 Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 56.462 Anzeige
6.566

Was machen die Freimaurer in Dresden?

Dresden - Nach Jahren von Verfolgung und Verbot unter Nazis und in der DDR haben die Logenbrüder in der Stadt erstmals wieder einen Tempel - und sie wagen etwas Neues ...

Von Anneke Müller

Dresden - Zwei Jahrhunderte lang trafen sich in Dresden Freimaurer im Verborgenen zu ihren heimlichen Ritualen (siehe Kasten). Bis 1935. Verfolgt unter den Nazis, ausgebombt, dann von der DDR verboten, hat der geheimnisumwitterte Bund von „Logenbrüdern“ jetzt wieder ein eigenes Haus.

Und sie wagen etwas Neues: Die Freimaurer wollen ihre Villa künftig auch zu Kunst, Kultur und Völkerverständigung für Außenstehende öffnen. Im hauseigenen Tempel, in dem monatlich die Rituale abgehalten werden, bleibt man dann aber doch lieber unter sich.

„Bei den Freimaurern wird nichts Obskures verheimlicht. Nur soll die Intimität gewahrt werden, die sonst verloren geht. Das ist das Geheimnis“, erklärt Elmar Vogel (52), der als „Meister vom Stuhl“ die monatlichen Rituale im Tempel leitet und im Vorstand der Freimaurerstiftung ist.

Er gehört zur Loge „Zum goldenen Apfel“, die im neuen Haus zusammen mit den Logen „Zu den drei Schwertern“ und „Zum goldenen Kreuz“ residiert.

Der fensterlose Tempel im Obergeschoss wird zu öffentlichen Veranstaltungen besichtigt werden können, die Rituale aber können nur ungestört gelebt werden. Auf der Suche nach sich selbst, bekleidet mit weißen Handschuhen und ihrem Logenabzeichen, kommen die Brüder, die Lehrlinge, Gesellen und Meister, zu Rollenspielen unter dem blauen Sternenhimmel zusammen, sprechen Texte nach festen Regeln und Abläufen.

Die Außenstehenden sind trotzdem eingeladen: „Gerade in Dresden ist es wichtig, die aufklärerischen Gedanken unter die Menschen zu bringen, in Zeiten der Montagsdemos“, sagt Logenbruder Friedrich Wilhelm Junge (76), in Dresden bekannt als Gründer und langjähriger Leiter des Theaterkahns.

Bis sie 1935 von den Nazis aufgelöst wurden, hatten die Dresdner Freimaurer ein eigenes Haus an der Ostra-Allee. 2012 erwarben die Dresdner Freimaurer die Villa an der Tolkewitzer Straße. Jetzt sind die Sanierungsarbeiten abgeschlossen.

Die erste öffentliche Veranstaltung findet am 30. April um 19 Uhr mit einem Konzert mit Studenten der Musikhochschule statt. Restplätze unter: freimaurerstiftung@gmx.de

Fünf Fragen zu den Freimaurern

Was sind Freimauerer?

Die Freimaurerei versteht sich als ein ethischer Bund freier Menschen mit der Überzeugung, dass die ständige Arbeit an sich selbst zu einem menschlicheren Verhalten führt.

Was „glauben“ Freimaurer? Die fünf Grundideale der Freimaurerei sind Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, Toleranz und Humanität. Sie sollen durch die praktische Einübung im Alltag gelebt werden.

Seit wann gibt’s Dresdens Loge?

1738 gründete Friedrich August Graf von Rutowski (1702-64), illegitimer Sohn Augusts des Starken, Dresdens erste Freimaurerloge „Zu den drei weißen Adlern“, die dritte in Deutschland überhaupt. Heute gibt es in Dresden etwa 120 Freimauerer.

Wer kann Freimaurer werden?

Wer Freimauerer werden will, muss sich selbst an die Loge wenden. Ein Jahr lang müssen Interessenten an Informationsveranstaltungen teilnehmen, dann können sie als „Lehrling“ aufgenommen werden.

Können sich auch Frauen bewerben?

Bisher gibt es in Dresden nur eine Männerloge. An die Gründung einer Frauenloge wird aber gedacht.

Berühmte Freimaurer

Obwohl es egal ist, welchem Stand Freimaurer angehören, hatten Dresdens Freimaurer viele Berühmtheiten in ihren Reihen. Zu ihnen zählten der Architekt Friedrich Gottlob Thormayer (1775-1842), der Erbauer der Treppe zur Brühlschen Terrasse, der Architekt der Dresdner Oper, Gottfried Semper (1803-79) oder der Erbauer des Italienischen Dörfchens, Hans Erlwein (1872-1914). Der Schriftsteller und Jurist Christian Gottfried Körner (1756-1831), der Friedrich Schiller den Auftrag zu seiner „Ode an die Freude“ gab und Johann Andreas Schubert (1808-1870), ein Mitbegründer der Technischen Bildungsanstalt (1828), der heutigen TU.

Fotos: Eric Münch, dresden.stadtwiki.de, freimaurer.wiki.de, Archiv der Stadtentwässerung Dresden, Wikimedia Commons,

Mit 50 nochmal Mama! Ist Julia Roberts wirklich schwanger? 2.092 Mann (34) verletzt neun Menschen im Bus - das ist bisher bekannt 5.251 Update Hobbys mit Gefahren: Was tut man bei einem Sportunfall? 3.256 Anzeige Anhänger löst sich von Traktor und rauscht auf Opel zu: Fahrerin schwerst verletzt 6.863 Ärger mit der Polizei: Rapper Kontra K auf Straße zu Boden gerungen 4.680 Merkel verabschiedet sich in den Urlaub und teilt gegen Trump aus 2.117 Mann bei Schießerei am Kölner Friesenplatz schwer verletzt 913
Dr. Müller-Wohlfahrt hört als DFB-Arzt auf 2.031 Feuer in Asylunterkunft: 19-Jähriger gesteht Tat! 367 Lokführer auf Hohenzollernbrücke überfallen: Polizei sucht diesen Mann 415
Deadpool-Star Josh Brolin pinkelt sich selbst an: Doch es wird noch viel peinlicher 2.988 Seniorin liegt einen Tag lang tot im Pool, doch Ehemann vermisst sie nicht 6.134 Kleinbus kracht in geparkten Lastwagen: Mindestens zwölf Tote! 3.897 Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück 2.757 61-jähriger Mann aus Köln seit über zwei Wochen vermisst 225 Zug fährt in Oberleitung: 200 Menschen evakuiert 450 18-Jährige sexuell belästigt: Wochen später begegnet sie ihrem Peiniger wieder 5.560 Mann entdeckt in der Lausitz menschliches Skelett auf Hochsitz 8.088 Was kann eigentlich die neue TAG24-App? 11.694 Anzeige Ihm reicht's! Til Schweiger macht Schluss - diesmal für immer 13.295 Update Er will in Mainz bleiben: Vermisster Leipziger in Rheinland-Pfalz aufgetaucht 5.638 Einfach liegen gelassen! Tödlich verletzter Mann wird auf Straße gefunden 315 Ralf Moellers Credo: Einfach und naiv muss es sein! 563 Eine Granate: Metallzylinder mit Spitze hält Polizei in Atem 2.179 Erster Todestag von Chester Bennington: So emotional erinnert Linkin Park an ihn 2.031 30 Millionen dank Cristiano Ronaldo: Juve verkauft alle Dauerkarten! 1.622 Vermisst! Wo ist der 25-jährige Manuel B.? 348 22-Jähriger rast in Pannenfahrzeug: Jugendliche schwer verletzt 172 Atomwaffentaugliches Uran in Forschungsreaktor München II 937 Mit Medikamenten vollgestopft: 690.000 Lachse von Zuchtfarm entwischt 2.372 Rummenigge: DFB ist nur noch "durchsetzt von Amateuren" 1.259 Wechselt Neymar zu Real Madrid? Jetzt herrscht Klarheit! 3.733 Rotzfrech: Bachelorette-Boy Chris hält sein bestes Stück in die Kamera 3.224 Grausam! Chihuahua-Hündin an Autobahn ausgesetzt! 4.725 Toter 16-Jähriger aus Main: 5000 Euro Belohnung ausgesetzt 4.707 Mann randaliert in Flugzeug und zwingt Maschine zur Landung 2.728 Großeinsatz: Mann sticht im Bus um sich und verletzt neun Menschen 3.380 Update Sanitäter wollen Baby retten: plötzlich schlägt ein Mann zu 3.725 Uns reicht es! 48.000 Katholiken steigen aus 276 Widerlich! Mann fotografiert ahnungsloser Frau in S-Bahn unter Rock 1.931 39-Jährige grausam misshandelt: War es Gemeinschafts-Mord? 3.170 Kita-Mitarbeiter berührt Kinder unsittlich: Polizei ermittelt 2.010 Mann sendet wütende Antwort an unbekannte Nummer: Großer Fehler! 7.643 Teenie-Schwarzfahrer (16) rastet aus und schleift Kontrolleurin über Bahnsteig 959 Mann begrapscht Kellnerin: Ihre Reaktion ist der Video-Hit im Netz 15.463 Skandal um Krebsmedikamente erreicht Berlin: "Wir wissen noch nicht, wie viele betroffen sind" 258 Rassistische Fan-Proteste gegen Vertrag für dunkelhäutigen Spieler 3.838 Grab auf Spielplatz vorbereitet! Wollten drei Jugendliche einen Mann erschießen? 2.987 Vater soll Tochter (7) aus Eifersucht zu Tode gewürgt haben 2.566 Diese Funktion schränkt WhatsApp jetzt drastisch ein 3.798