Neue Plätze für die Freimaurer-Sphinxen

Die Sphinxe werde auf die vorbereiteten Sockel gestellt.
Die Sphinxe werde auf die vorbereiteten Sockel gestellt.  © Steffen Füssel

Dresden – Seit 1838 hatten die Freimaurer ihren Sitz an der Ostra-Allee. Viele Jahre schützen zwei jeweils 1,2 Tonnen schwere Sphinxen den Eingang des Logenhauses. Noch vor der Bombardierung Dresdens im Hinterhof vergraben, wurden die Figuren 2014 zufällig entdeckt. Jetzt sind beide Sphinxen restauriert.

Nachdem die Freimaurer, denen das Grundstück gehörte, bereits 1933 verboten wurden, mussten die Figuren 1942 im Hinterhof verscharrt werden. Einziger Vorteil: Sie überstanden so die Dresdner Bombennacht.

Eigentlich sollte dann im August 2014 nur eine Spundwand für das Baugebiet An der Herzogin Garten ausgehoben werden. Doch plötzlich traf ein Bagger auf die vergrabenen Sphinxen.

In mühsamer Detailarbeit wurden seither die bereits im 18. Jahrhundert beliebten Eingangsfiguren zu Logenhäusern von einem Bildhauer der Freimaurer saniert. Die beiden durch den Baggereinsatz abgebrochenen Köpfe wurden fachgerecht wieder befestigt. Fehlende Teile wurden mit Material aus dem noch bestehenden Steinbruch ergänzt.

Jetzt bewachen die restaurierten Figuren das neue Dresdner Logenhaus an der Tolkewitzer Straße 49.

Sie Skulpturen stehen jetzt vor dem Logenhaus auf der Tolkewitzer Straße.
Sie Skulpturen stehen jetzt vor dem Logenhaus auf der Tolkewitzer Straße.  © Steffen Füssel

Titelfoto: Steffen Füssel


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0