5,5 Millionen Euro mehr! Warmer Geldregen durch milden Winter

Dresden - Der milde Winter lässt das Stadtsäckel übersprudeln: Unter anderem, weil in den Schulen deutlich weniger geheizt werden musste, verzeichnet das Rathaus Rekordeinnahmen: Weitere 5,5 Millionen Euro landen auf den Konten der Stadt.

Die Stadt hat im letzten Winter weniger Geld fürs Heizen ausgegeben.
Die Stadt hat im letzten Winter weniger Geld fürs Heizen ausgegeben.  © 123RF

Allein 1,5 Millionen Euro hat das Schulverwaltungsamt nicht ausgeben müssen, da im Winter Energiekosten eingespart werden konnten.

Bei der Feuerwehr wurden 300.000 Euro gespart - überraschend hatte der Freistaat die Fördermittel für Dienstkleidung verdoppelt. Zudem sparte die Stadt bei den Kosten der Unterkunft für Hartz-IV-Empfänger.

Im Gegensatz dazu bleiben Kulti und Philharmonie (finanziell) ein Sorgenkind. Im Laufe des Jahres wurden trotz hohen Zusatzeinnahmen satte Extrazahlungen (Personal, Investitionen) von 1,2 Millionen Euro fällig.

Unterm Strich ergibt sich so im Finanz-Zwischenbericht 2018 ein kleines Plus. "Wir befinden uns auf Kurs", sagt Finanzbürgermeister Peter Lames (54, SPD).

Allein bei Feuerwehr-Uniformen sparte Dresden 300.000 Euro.
Allein bei Feuerwehr-Uniformen sparte Dresden 300.000 Euro.  © dpa/Patrick Pleul

Titelfoto: 123RF


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0