Für 40.000 Euro! Rathaus soll das alte Pinguin-Café einlagern

Stimmt der Rat zu, wird Dresden das Pinguin-Café im Dresdner Zoo für 40.000 Euro zurück bauen und einlagern.
Stimmt der Rat zu, wird Dresden das Pinguin-Café im Dresdner Zoo für 40.000 Euro zurück bauen und einlagern.  © Thomas Türpe

Dresden - Frohe Nachricht für das vom Abriss bedrohte Pinguin-Café im Dresdner Zoo: Das Gebäude wird zwar im Zoo nicht erhalten bleiben können - die Stadt soll aber Rückbau und Einlagerung finanzieren.

Das fordern Linke und Grüne in einem Stadtratsantrag.

40.000 Euro sollen aus noch nicht ausgegebenen Steuermehreinnahmen abgezweigt werden, damit das Café fachkundig abgebaut und eingelagert werden kann. Das letzte Wort hat der Stadtrat Ende Januar.

Hintergrund: 1973 in Dresden aufgebaut, ist das Pinguin-Café einer der letzten erhaltenen DDR-Pavillonbauten. Der Zoo wird das Gebäude dennoch durch einen Neubau ersetzen. Das wurde möglich, weil das Café, obwohl es kurzzeitig bereits Denkmalstatus hatte, wieder von der Schutzliste genommen wurde.

Sowohl Stadt als auch das Netzwerk „Ostmodern“ befürworten seither einen Erhalt, notfalls an anderer Stelle. Im Gespräch ist ein Wiederaufbau etwa im Alaunpark.





Innen ist das Pinguin-Café längst komplett leer. 
Der alte Pächter hat aufgegeben.
Innen ist das Pinguin-Café längst komplett leer. Der alte Pächter hat aufgegeben.  © Thomas Türpe

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0