Garagen-Vize zwang die neue WOBA in die Knie

Dresden - Der Umgang der neuen Woba "WiD" mit den Garageneigentümern an der Schaufußstraße (Striesen) entsetzte Politik und Öffentlichkeit: 52.250 Euro sollten die 55 Eigentümer für den Abriss ihrer Garagen zahlen, damit auf den Grundstücken Wohnungen gebaut werden können.

Frank Dobner (56) legte sich zusammen mit seiner Frau Jeannette (49) mit der Stadt an.
Frank Dobner (56) legte sich zusammen mit seiner Frau Jeannette (49) mit der Stadt an.  © Norbert Neumann

Doch ein Mann stellte sich der Stadt in den Weg - und zwang das Rathaus in die Knie: Frank Dobner (56), Vizechef der Garagengemeinschaft.

950 Euro, "zahlbar ohne Abzug bis zum 6. Juli", forderte die WiD ursprünglich von jedem einzelnen Garagenbesitzer. Laut WiD damals ein besonders günstiger Abrisspreis.

Dem stellvertretenden Vorsitzenden der Garagengemeinschaft, Frank Dobner, wollte das nicht in den Kopf. "Ein privater Investor hat nebenan gebaut. Der Abriss der Garagen dort kostete 300 Euro pro Eigentümer."

Also legte sich Dobner mit der Stadt an, mobilisierte Öffentlichkeit und Politik, und brachte die WiD dazu, die Abrisskosten auf 450 Euro pro Garage zu reduzieren. Laut WiD wiederum das "wirtschaftlichste Angebot", dem binnen weniger Tage zuzustimmen wäre, um es zu erhalten.

Doch Dobner gab noch immer nicht auf, er klapperte selber Abbruchfirmen ab, die den Preis nochmals deutlich unterboten. 300 Euro pro Garage wurden jetzt aufgerufen. Nach langem Kampf stimmte die neue Woba zu.

"Ein großer Dank an die Firma Centro, die unglaublich schnell auf immer neue Bedingungen der WiD reagierte", so Dobner. Die WiD wollte sich nicht äußern.

Der Garagen-Standort an der Schaufußstraße wird bebaut. Die Garagen sind bereits geräumt.
Der Garagen-Standort an der Schaufußstraße wird bebaut. Die Garagen sind bereits geräumt.  © Norbert Neumann

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0