Dauerkrimineller mal wieder vor Gericht: Wird es sein letzter Justiz-Besuch?

Dresden - Mit gewisser Regelmäßigkeit sitzt Alexander F. (32) vorm Richter - im Schnitt alle fünf Jahre. Jetzt kassierte er erneut 22 Monate Haft. Aber vielleicht war es sein letzter Justiz-Besuch. Denn er wurde auch für eine Therapie eingewiesen.

Mit der Freiheit ist es erst mal vorbei: Alexander F. (32, M.) in Handschellen auf dem Weg vor seinen Richter.
Mit der Freiheit ist es erst mal vorbei: Alexander F. (32, M.) in Handschellen auf dem Weg vor seinen Richter.  © privat

Nach seiner letzten Haftentlassung, im Januar 2018, zog der Gelegenheitsjobber "vorübergehend" zu seiner Mutter.

"Aber mit ihrem neuen Mann hatte ich schon immer Probleme", so der geständige Angeklagte.

Es kam wie es kommen musste: Im November 2018 schlug Alexander dem Mann die Faust ins Gesicht, flog prompt aus der Wohnung und zog bei seiner Freundin ein. Aber nicht lange

Denn: „Ich nahm wieder Drogen. Meine Freundin war dagegen und sie warf mich völlig zu Recht raus“, so Alexander, der seit Jahren Crystal konsumiert.

"Ich dachte, sie hätte sich komplett von mir getrennt. Deshalb habe ich Blödsinn gemacht." So klaute er im Februar 2019 eine Flasche Schnaps. Als der Ladendetektiv ihn erwischte, schlug Alexander mit einer Bierflasche zu. Seither hockt er hinter Gittern.

Mal wieder. Denn er saß schon wegen Brandstiftung und Beleidigung. Wurde vorzeitig entlassen, fuhr aber wegen sexuellen Übergriffs auf eine Frau erneut ein.

Und bekam nun ein neues Urteil. Aber: Das Gericht ordnete auch seine Unterbringung in einer Entziehungsanstalt an, um ihn wegen der Drogen zu therapieren. Vielleicht hilft es ja.

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0