Polizist vor die Füße gespuckt: Künstlerin muss 300 Euro Strafe zahlen

Dresden - Dieses Ausspucken war teuer: Künstlerin Theresa T. (25) war am 15. Juli auf dem Georg-Treu-Platz, geriet dabei zufällig in eine Demo aus dem Pegida-Spektrum und spuckte aus.

Künstlerin Theresa T. (25) spuckte für 300 Euro auf den Boden.
Künstlerin Theresa T. (25) spuckte für 300 Euro auf den Boden.  © Holm Helis

Weil sich davon ein Polizist gekränkt fühlte, muss die Meisterschülerin jetzt 300 Euro zahlen.

Am 15. Juli sprach Bundeskanzlerin Angela Merkel (65, CDU) im Albertinum über die Gleichstellung der Frau. Davor sammelte sich, wie mittlerweile bei jedem Kanzlerbesuch, ein Mob zum Bepöbeln der Politikerin.

Mitten in diese Gemengelage geriet Meisterschülerin Theresa. Sie war auf dem Weg zu ihrem Rad, kam dabei an der Demo vorbei und spuckte vor Verachtung aus.

Laut ihrer Verteidigung waren die Demonstranten gemeint. "Bei denen stand auch Polizei", so die Angeklagte. "Blickkontakt war ausgeschlossen, ich habe einfach auf den Boden gespuckt."

Ein Polizist, der zur Absicherung im Einsatz war, sah das jedoch anders. "Uns kam eine schwarz gekleidete, weibliche Person entgegen", so der Beamte. "Sie schaute in die Reihen der Demonstranten, schüttelte den Kopf, sah mich an und spuckte fächernd in Richtung meiner Halbgruppe. Das ,Geschoss' landete wenige Zentimeter vor meinem Stiefel, ich fühlte mich gekränkt!"

Ein Kollege bestätigte den Ausspucker in Richtung der Polizisten. Urteil wegen Beleidigung: 15 Tagessätze zu je 20 Euro.

Rechte Demonstranten machten am 15. Juli gegen einen Merkel-Besuch mobil.
Rechte Demonstranten machten am 15. Juli gegen einen Merkel-Besuch mobil.  © dpa/Sebastian Kahnert

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0