Schulamtsleiter im Suff totgefahren: Raser muss sich ab heute verantworten

Dresden/Meißen - Der sinn­lo­se Tod von Amts­lei­ter Falk Schmidt­gen (†54) ist ab Dienstag ein Fall fürs Meiß­ner Amts­ge­richt. Dort muss sich ein 43-jäh­ri­ger Mann aus Nie­der­au we­gen fahr­läs­si­ger Tö­tung ver­ant­wor­ten, weil er den Lei­ter des Schul­ver­wal­tungs­am­tes über­fuhr.

Das zertrümmerte Rad des Amtsleiters wurde von der Unfallforschung untersucht.
Das zertrümmerte Rad des Amtsleiters wurde von der Unfallforschung untersucht.  © Tino Plunert

Am 27. No­vem­ber fuhr der pas­sio­nier­te Rad­fah­rer Schmidt­gen wie im­mer vom Rat­haus Dres­den nach Hau­se Rich­tung Wein­böh­la. Auf der S 81 kurz vor Auer pas­sier­te es. Ein Fiat Du­ca­to er­fass­te den Rad­fah­rer.

Laut Po­li­zei wur­de Schmidt­gen nach dem Zu­sam­men­prall fast 70 Me­ter wei­ter ge­schleu­dert. Jede Hil­fe kam zu spät. Der be­lieb­te Amts­lei­ter ver­starb noch an der Un­fall­stel­le (TAG24 berichtete).

Der Al­ko­hol­test beim Trans­por­ter-Fah­rer er­gab ei­nen Wert von 1,68 Pro­mil­le! Und: Of­fen­bar war er nur Wo­chen vor dem Un­fall schon ein­mal al­ko­ho­li­siert am Steu­er er­wischt wor­den.

Schmidt­gen, der das Amt seit 2007 führ­te, galt als be­lieb­ter und fach­lich kom­pe­ten­ter Lei­ter. Sein Tod sorg­te für gro­ße Be­stür­zung im Rat­haus. Mehr als 300 Gäs­te ka­men zur Bei­set­zung.

Das Schul­ver­wal­tungs­amt wird seit­her kom­mis­sa­risch ge­führt. Ab Mai ist der bis­he­ri­ge Bau­amts-Chef Rein­hard Ko­ett­nitz (64) neu­er Lei­ter.

Das Ge­richt hat sie­ben Zeu­gen ge­la­den, um ein Ur­teil fäl­len zu kön­nen.

Der Familienvater und Amtsleiter Falk Schmidtgen († 54) hatte keine Chance. Er starb noch an der Unfallstelle
Der Familienvater und Amtsleiter Falk Schmidtgen († 54) hatte keine Chance. Er starb noch an der Unfallstelle  © Holm Helis
Ein weißes Fahrrad erinnert an den tödlichen Unfall an der S 81 bei Friedewald.
Ein weißes Fahrrad erinnert an den tödlichen Unfall an der S 81 bei Friedewald.  © Tino Plunert

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0