Ab 2017 laufen in der Gläsernen Manufaktur wieder VWs vom Band

Am Donnerstag wurde der neue "VW e-Golf" in Dresden vorgestellt.
Am Donnerstag wurde der neue "VW e-Golf" in Dresden vorgestellt.  © Steffen Füssel

Dresden - Volkswagen fertigt ab April 2017 wieder Autos in der Gläsernen Manufaktur Dresden! Der neue E-Golf soll zunächst im Ein-Schicht-Betrieb vom Band laufen. 

Das überarbeitete Modell "VW e-Golf" stellte der Konzern erstmals am Donnerstag in Dresden vor, wenige Stunden vor der offiziellen Präsentation bei der Los Angeles Auto Show.

Der Konzern steckt 20 Millionen Euro in die Umrüstung der Manufaktur. Frank Welsch (52), VW-Vorstand für den Bereich Entwicklung, sagte:

"Hier brechen Volkswagen, Dresden und Sachsen gemeinsam in die Zukunft der Mobilität auf. Hier machen wir Elektromobilität zu unserem Markenzeichen." Die Fertigung sei weder Schaufenster- noch Symbolpolitik: "Unsere Marke durchläuft den größten Reformprozess der Geschichte", so Welsch. Auslöser hierfür war der Abgas-Skandal.

Ab April 2017 will VW wieder Autos in der Gläsernen Manufaktur Dresden fertigen.
Ab April 2017 will VW wieder Autos in der Gläsernen Manufaktur Dresden fertigen.  © Steffen Füssel

Der neue E-Golf soll künftig per Batteriebetrieb 300 Kilometer weit fahren können. "Damit wird dieses Fahrzeug zu einer echten Alternative für alle Pendler", so Welsch.

Ministerpräsident Stanislaw Tillich (57, CDU), der zusammen mit Wirtschaftsminister Martin Dulig (42, SPD) an der VW-Präsentation teilnahm, freute sich über das Bekenntnis von Volkswagen zum Standort Sachsen. 

Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (45, FDP) will die sächsische Landeshauptstadt gemeinsam mit Volkswagen zu einer Vorzeigestadt der Elektromobilität machen. Dafür hatte Hilbert mit Volkswagen Sachsen vor zwei Wochen eine gemeinsame Kooperation unterzeichnet (TAG24 berichtete).  

Teil der Vereinbarung ist der Ausbau von Ladestationen, die Umrüstung des städtischen Fuhrparks auf E-Autos und eine Vernetzung der Wissenschaftler. "Wir sind in einem Technologiebruch. Das bedeutet neue Markteinstiegschance und davon wird Dresden am Ende des Tages gewinnen", so Hilbert.

Frank Welsch (52), VW-Vorstand für den Bereich Entwicklung: "Hier brechen Volkswagen, Dresden und Sachsen gemeinsam in die Zukunft der Mobilität auf."
Frank Welsch (52), VW-Vorstand für den Bereich Entwicklung: "Hier brechen Volkswagen, Dresden und Sachsen gemeinsam in die Zukunft der Mobilität auf."  © Steffen Füssel
Das überarbeitete Modell "VW e-Golf" bei der Präsentation in Dresden.
Das überarbeitete Modell "VW e-Golf" bei der Präsentation in Dresden.  © Steffen Füssel
Der E-Golf wird per Batterie betrieben und soll 300 Kilometer weit fahren können.
Der E-Golf wird per Batterie betrieben und soll 300 Kilometer weit fahren können.  © Steffen Füssel

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0