Rentnerin will mit Auto zur Gohliser Mühle, dann rastet sie aus

Dresden - High Noon auf dem Elberadweg: Was als ein gemütlicher Kaffee-Plausch in der Gohliser Mühle geplant war, endete im bösen Zoff.

Andrea K. (60) entschuldigte sich im Gericht für ihren Fauxpax auf dem Elberadweg.
Andrea K. (60) entschuldigte sich im Gericht für ihren Fauxpax auf dem Elberadweg.  © Steffen Schulze

Und Autofahrerin Andrea K. (60) stand jetzt vor der Amtsrichterin, weil sie laut Anklage zwei Radlerinnen angefahren hatte.

"Ich bin doch nur dem Navi gefolgt", so die EU-Rentnerin, die mit ihrer Bekannten mittags zur Gohliser Mühle wollte. Die Wirtschaft, die laut Homepage nur per Rad, zu Fuß, zu Schiff oder - bei Hochwasser - schwimmend erreichbar ist.

Ein Fakt, den viele Dresdner kennen. Andrea K. wusste es nicht, fuhr vor und fragte den Wirt, wo sie parken könne. "Der hat sofort geschimpft! Drohte mit der Polizei. Ich war erschrocken und wollte nur noch weg", so die Autofahrerin, die das Weite suchte und natürlich auf dem Weg auf Radler traf.

Dresden: Die Sinnlos-Ampel von der Bautzner: Hier sehen Autofahrer ständig Rot
Dresden Lokal Die Sinnlos-Ampel von der Bautzner: Hier sehen Autofahrer ständig Rot

"Mir kam viel zu schnell ein dunkelblaues Auto entgegen", so Radfahrerin Karin S. (39). "Ich stoppte, sagte der Fahrerin, sie dürfe da nicht fahren."

Statt nun das Missverständnis aufzuklären, reagierte Andrea nach eigener Aussage "bockig".

Karin S. (39, l.) und Franziska S. (39) stoppten die Autofahrerin auf dem Radweg.
Karin S. (39, l.) und Franziska S. (39) stoppten die Autofahrerin auf dem Radweg.  © Steffen Schulze

Es entspann sich Gezeter, Geschrei und Handgemenge. Bis Radlerin Franziska S. (39) dazukam, sich ebenfalls vors Auto stellte. "Da fuhr die Frau mit dem Auto einfach los", so Franziska, die am Knie getroffen wurde.

Unter Tränen entschuldigte sich Andrea K.: "Die Frau sprang mir vors Auto. Ich wollte nur weg. Ich war so erschrocken." Die Richterin stellte zwar das Verfahren ein. Dafür muss Andrea K. aber 300 Euro Schmerzensgeld an Franziska S. und 200 Euro an den Sonnenstrahl-Verein zahlen.

"Und bitte", gab die Richterin Andrea K. mit auf den Weg, "künftig Ruhe bewahren und solche Situationen nicht hochschaukeln lassen."

Die Gohliser Mühle ist ein beliebtes Ziel bei Radfahrern und Spaziergängern. Autofahren ist hier allerdings streng verboten.
Die Gohliser Mühle ist ein beliebtes Ziel bei Radfahrern und Spaziergängern. Autofahren ist hier allerdings streng verboten.  © Steffen Schulze

Mehr zum Thema Dresden Crime: