Hund auf sie gehetzt! Opfer erkennt ihren Peiniger wieder

Äthopierin Awo D. (19) wurde von Rassisten angegriffen. Auf Bildern konnte sie nun den ersten Täter identifizieren.
Äthopierin Awo D. (19) wurde von Rassisten angegriffen. Auf Bildern konnte sie nun den ersten Täter identifizieren.  © Eric Münch/Ove Landgraf

Dresden - Vor zehn Tagen wurde die Äthiopierin Awo D. (19) am Merianplatz in Gorbitz rassistisch beschimpft und von einem Hund attackiert (TAG24 berichtete). Nun konnte der erste der beiden Täter identifiziert werden!

Nachdem ein Pärchen seinen Hund auf die Frau gehetzt hatte, war erst die Hundehalterin mit der Bahnlinie 7 geflohen, dann ihr Begleiter mit der Linie 2. Was die beiden bei ihrer feigen Flucht offenbar nicht bedacht haben: In Straßenbahnen hängen Kameras.

Die Polizei forderte die Aufnahmen bei den Verkehrsbetrieben an, wertete die Bilder aus und zeigte sie dem Opfer.

Den Mann, der sie als schmutzige Ausländerin beschimpft hatte, erkannte Awo sofort wieder. "Ich bin mir ganz sicher, dass er es ist", sagt sie. "In der Gegend um den Merianplatz habe ich ihn schon häufiger gesehen. Er hat die Haare immer zu einem Zopf gebunden."

Ein Nachbar behauptet zudem, die Täterin zu kennen. Mehrere Zeugen sollen sich bei der Polizei gemeldet haben.

Das Landeskriminalamt hat inzwischen Strafantrag wegen gefährlicher Körperverletzung gestellt. Awo traut sich noch immer nicht im Dunkeln vor die Tür, bei ihren Freundinnen fühlt sie sich aber sicher. Dass sich immer wieder Menschen an sie wenden, um Hilfe anzubieten, gibt ihr Hoffnung.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0